VfL Wolfsburg - Eintracht Frankfurt 1:0 (1:0): Frankfurts verzweifelter Kampf nicht belohnt

VfL Wolfsburg - Eintracht Frankfurt 1:0 (1:0) : Frankfurts verzweifelter Kampf nicht belohnt

Wolfsburg (rpo). Eintracht Frankfurt hat trotz aufopferungsvollen Kampfes beim VfL Wolfsburg eine 0:1 (0:1)-Niederlage erlitten. Der dritte Bundesligaabstieg rückt für die Hessen immer näher.

<

p class="text"><P>Wolfsburg (rpo). Eintracht Frankfurt hat trotz aufopferungsvollen Kampfes beim VfL Wolfsburg eine 0:1 (0:1)-Niederlage erlitten. Der dritte Bundesligaabstieg rückt für die Hessen immer näher.

<

p class="text">Die Hessen verloren an der früheren Wirkungsstätte ihres Trainers Willi Reimann und blieben damit auf dem vorletzten Tabellenplatz. Nach der fünften Auswärtspleite in Folge wird die Situation für die Eintracht drei Runden vor Saisonschluss immer brenzliger.

<

p class="text">Vor 24.573 Zuschauern sorgte Diego Klimowicz mit seinem 14. Saisontor (18.) für den 13. Wolfsburger Saisonsieg. Die Niedersachsen kamen damit im vierten Spiel unter Trainer Erik Gerets zum dritten Erfolg. Nach vier Bundesliga-Gastspielen sind die Frankfurter in Wolfsburg weiterhin ohne einen Punktgewinn oder Torerfolg.

<

p class="text">Dabei waren die Gäste über weite Strecken der Partie die aggressivere Mannschaft. Die erste gefährliche Torraumszene spielte sich denn auch vor dem Wolfsburger Gehäuse ab, als Markus Kreuz mit einer Direktabnahme aus zehn Metern an VfL-Keeper Simon Jentzsch scheiterte.

<

p class="text">Wolfsburgs erste Chance führte dagegen gleich zum 1:0. Eine Flanke von Martin Petrow im Anschluss an eine Ecke verwandelte Klimowicz per Kopf. Eintracht-Schlussmann Oka Nikolov machte dabei eine schlechte Figur. Weitere Chancen konnten sich die Gastgeber jedoch nicht erspielen.

<

p class="text">Die größte Tormöglichkeit nach dem Seitenwechsel hatten die Frankfurter 20 Minuten vor Schluss. Einen Kopfball von Alexander Schur konnte Thomas Rytter für seinen geschlagenen Torwart gerade noch auf der Linie abwehren. Zuvor hatte Ioannis Amanatidis einen Ball nur knapp über das Tor geköpft.

<

p class="text">In der wenig überzeugenden VfL-Mannschaft waren der stets bemühte Torschütze Klimowicz und Abwehrchef Stefan Schnoor noch die Besten. Auf Seiten der Gäste überzeugten vor allem Kreuz und der Brasilianer Chris.


<

p class="text">

<

p class="text">

<

p class="text">STIMMEN ZUM SPIEL:

<

p class="text">Trainer Erik Gerets (VfL Wolfsburg): "Ich bin mir nicht sicher, ob wir verdient gewonnen haben, aber entscheidend ist, dass wir gewonnen haben. Wir haben jetzt 40 Punkte, und wenn das jemand vor drei Wochen gesagt hätte, hätte das wohl keiner richtig geglaubt. Kämpferisch war die Leistung der Mannschaft in Ordnung, spielerisch schlecht."

<

p class="text">Trainer Willi Reimann (Eintracht Frankfurt): "Der Klassenerhalt ist immer noch möglich. Was mich optimistisch macht, ist die Art und Weise, wie wir aufgetreten sind. Die Niederlage war sehr unglücklich, weil sich die Mannschaft 90 Minuten reingekniet hat."


<

p class="text">

<

p class="text">STATISTIK ZUM SPIEL:

<

p class="text">Wolfsburg: Jentzsch - Rytter, Franz, Schnoor, Weiser - Karhan, Sarpei - D'Alessandro (64. Menseguez), Petrow (84. Hrgovic) - Klimowicz, Baiano (74. Topic)

<

p class="text">Frankfurt: Nikolov - Günther (77. Lexa), Hertzsch, Chris, Bürger (64. Frommer) - Preuß, Schur, Kreuz - Skela - Amanatidis, Cha (27. Beierle)

<

p class="text">Schiedsrichter: Albrecht (Kaufbeuren)

<

p class="text">Tor: 1:0 Klimowicz (18.)

<

p class="text">Zuschauer: 24.573

<

p class="text">Beste Spieler: Klimowicz, Schnoor - Kreuz, Chris

Gelbe Karten: Klimowicz (5/3), Topic (4) - Chris (5/4), Preuß (3)