Fortuna Düsseldorf spielt 1:1 bei der TSG 1899 Hoffenheim

Hoffenheim - Fortuna 1:1 : Hennings sichert Fortunen einen verdienten Punkt

Fortuna Düsseldorf holt bei der TSG Hoffenheim ein 1:1. Nach einer ganz schwachen ersten Hälfte sind die Gäste nach dem Wechsel die bessere Mannschaft und treffen kurz vor Schluss zum Ausgleich.

Eine deutliche Leistungssteigerung nach der Pause hat Fortuna Düsseldorf einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf gebracht. Vor 25.427 Zuschauern in der Sinsheimer Arena holte der Tabellen-13. der Fußball-Bundesliga gegen die TSG Hoffenheim ein 1:1, das vor allem für die Moral sehr bedeutsam war. In den zweiten 45 Minuten drückten die Düsseldorfer gegen die enttäuschenden Kraichgauer mit Macht auf den Ausgleich, und in der 88. Minute erzielte Torjäger Rouwen Hennings mit seinem zehnten Saisontreffer den hochverdienten Ausgleich.

Zwei oder drei Änderungen in der Startelf hatte Trainer Friedhelm Funkel im Vergleich zum 0:4 gegen Bayern München angekündigt – doch tatsächlich wurden es gleich fünf. Andre Hoffmann, Markus Suttner, Marcel Sobottka, Bernard Tekpetey und Jean Zimmer rückten neu in die Anfangsformation, dafür mussten Oliver Fink, Dawid Kownacki, Adam Bodzek, Erik Thommy und Niko Gießelmann weichen. Für Funkel-Verhältnisse war das ein beinahe revolutionärer Umsturz.

Taktisch führte das zu einer Fünfer-Abwehrkette, in der Kasim Adams den linken Part der Innenverteidigung übernahm. Eine ganz besondere Personalie, da der ghanaische Nationalspieler lediglich bis zum Saisonende vom Gegner TSG Hoffenheim ausgeliehen ist. „In solchen Fällen besteht natürlich immer die Gefahr der Übermotivation“, sagte Funkel vorab, „aber Kasim ist richtig heiß auf die Partie. Ich wünsche ihm in seinem alten Stadion ein richtig gutes Spiel.“ Hoffenheims Trainer Alfred Schreuder dachte offenbar ein wenig anders, denn er setzte die beiden Ex-Fortunen Ihlas Bebou und Kevin Akpoguma zunächst auf die Bank.

Doch bevor sich so etwas wie eine taktische Linie überhaupt entwickeln konnte, lag der Ball bereits im Düsseldorfer Netz. Der, der ihn dort wieder herausholen musste, hatte auch die meisten Aktien an dem Rückstand: Torhüter Zack Steffen. Bei einem langen Diagonalball von Florian Grillitsch sah zwar die gesamte Hintermannschaft nicht gut aus, doch der Nationalkeeper der USA verschätzte sich am gründlichsten. Steffen lief völlig falsch aus seinem Kasten heraus und öffnete dann noch dem kroatischen Nationalstürmer Andrej Kramaric die kurze Ecke – 1:0 nach fünf Minuten.

Seltsamerweise half die Führung der TSG aber nicht so richtig in den Sattel. Dass Fortuna angesichts des frühen Rückstands etwas angeschlagen wirkte, war ja noch nachvollziehbar, doch die Hoffenheimer leisteten sich eine ähnlich hohe Fehlpassquote wie ihr Gast. Darunter litt die Qualität der Begegnung enorm, und phasenweise benötigte das Publikum schon eine gehörige Portion Geduld, um das wenig ansehnliche Geschehen zu ertragen. In der letzten Viertelstunde vor der Pause fing sich Fortuna jedoch ein wenig, ohne dass daraus nennenswerte Torchancen resultierten.

Der Trend hielt zu Beginn der zweiten Hälfte an. Hoffenheim blieb anfällig, und Fortuna versuchte nun intensiver, daraus Kapital zu schlagen. Die Einwechslung von Thommy für den wirkungslosen Zimmer trug dazu bei, doch auch die anderen Gäste-Akteure erhöhten den Druck. Bitter allerdings, dass Abwehrchef Kaan Ayhan wegen Meckerns die fünfte Gelbe Karte kassierte: Er fehlt damit am kommenden Samstag bei Borussia Dortmund ebenso wie BVB-Innenverteidiger Mats Hummels, der in Berlin die Gelb-Rote Karte sah. Auch Marcel Sobottka droht auszufallen: Der 25-Jährige musste nach einem Zweikampf mit Ihlas Bebou in der 64. Minute ausgewechselt werden - Diagnose: Nasenbeinbruch. Wie lange er damit ausfallen wird, ist noch unklar.

Funkel erkannte die veränderte Lage, schickte den polnischen Nationalspieler Kownacki für Tekpetey ins Rennen. Und gleich mit seiner ersten Aktion hätte sich das fast bezahlt gemacht: Der 22-Jährige flankte gefährlich nach innen, doch Hennings verpasste den Ball knapp. In der 70. Minute hätte die TSG dann die Entscheidung herbeiführen müssen. Nach einigem Hin und Her im Düsseldorfer Strafraum kam Sargis Adamyan freistehend zum Kopfball, setzte die Kugel jedoch weit über das Tor.

Fortuna freilich stellte sich in den maßgeblichen Situationen nicht geschickter an. Zunächst verpasste Kownacki nach einem starken Dribbling den richtigen Zeitpunkt zum Schuss und wurde noch geblockt, dann ließ Ayhan die dickste Möglichkeit auf einen Punktgewinn liegen. Nach einer schönen Kombination tauchte der türkische Nationalverteidiger frei vor Torhüter Oliver Baumann auf, doch statt hart in die freie kurze Ecke zu schießen, zog der 25-Jährige hoch rechts am Pfosten vorbei. Doch dann kam Hennings und setzte den Ball zum umjubelten und hochverdienten Ausgleich in die lange Ecke.

Statistik

Hoffenheim: Baumann - Posch, Vogt, Bicakcic - Kaderabek, Rudy, Grillitsch (86. Samassekou), Skov - Adamjan (74. Geiger), Locadia (60. Bebou), Kramaric. - Trainer: Schreuder

Düsseldorf: Steffen - Ayhan, Andre Hoffmann, Adams - Sobottka (64. Bodzek) - Zimmer (46. Thommy), Matthias Zimmermann, Morales, Suttner - Tekpetey (60. Kownacki), Hennings. - Trainer: Funkel

Schiedsrichter: Martin Petersen (Stuttgart)

Tore: 1:0 Kramaric (6.), 1:1 Hennings (87.)

Zuschauer: 25.427

Beste Spieler: Bicakcic, Kramaric - Adams

Gelbe Karten: Posch (4), Rudy (5) - Hennings (2), Tekpetey (3), Ayhan (5), Suttner

Hier geht es zur Bilderstrecke: Hoffenheim - Fortuna: die Bilder des Spiels

Mehr von RP ONLINE