FC Bayern München holt vierte Meisterschaft in Folge

Ingolstadt - Bayern 1:2: FC Bayern holt vierte Meisterschaft in Folge

Bayern München hat sich vorzeitig zum deutschen Meister gekürt und mit dem vierten Titel in Folge einen Bundesliga-Rekord aufgestellt. Dem Team von Trainer Pep Guardiola ist nach dem 2:1 (2:1) beim FC Ingolstadt am 33. Spieltag der 26. Meistertitel nicht mehr zu nehmen.

Bayerns einzig noch verbliebener Verfolger Borussia Dortmund kann am 34. und letzten Spieltag am Samstag kommender Woche nicht mehr aufschließen.

Die Münchner verwandelten beim FC Ingolstadt ihren zweiten "Matchball" und sicherten sich mit einem 2:1 (2:1) den insgesamt 26. Meistertitel der Vereinsgeschichte. Der erste der "Fab Four", wie Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge den Viererpack bezeichnet, war dem Rekordmeister im Triple-Jahr 2013 noch unter Trainer Jupp Heynckes gelungen.

#miasanmia #misanmeister #MB5 pic.twitter.com/srjofqnEqi

— MBenatia5 (@MedhiBenatia) May 7, 2016Durch seine dritte Meisterschaft in Folge mit den Bayern ist Pep Guardiola erst der dritte Trainer nach Udo Lattek (1972 bis 1974 und 1985 bis 1987) und Ottmar Hitzfeld (1999 bis 2001/beide jeweils auch mit München), dem in der Bundesliga der Hattrick gelungen ist. Am 21. Mai hat der Katalane, der zu Manchester City wechseln wird, zudem die große Chance, durch einen Sieg im Pokalfinale gegen Borussia Dortmund das zweite Mal das Double mit den Münchnern zu gewinnen.

  • Frankfurt - Dortmund 1:0 : Frankfurt verlässt mit Sieg gegen den BVB die Abstiegsränge

Durch Treffer von Torjäger Robert Lewandowski (15./Foulefmeter und 33.) nutzten die Münchner in einem vor allem in der ersten Halbzeit unterhaltsamen Spiel mit vielen, teils hochkarätigen Chancen die Gelegenheit zum vorzeitigen Gewinn der Schale. Ihre erste Möglichkeit hatten sie in der Vorwoche gegen Borussia Mönchengladbach (1:1) vergeben - die Fohlen sind neben dem Rekordmeister der einzige Klub, der die Meisterschaft drei Mal in Serie gewonnen hat. Lewandowski ist mit nun 29 Treffern die Torjägerkanone nicht mehr zu nehmen.

Beim forschen Aufsteiger Ingolstadt, der durch den starken Moritz Hartmann (42./Foulelfmeter) nur noch verkürzen konnte, zeigten sich die Münchner gut erholt vom dritten Ausscheiden nacheinander im Halbfinale der Champions League vier Tage zuvor. Vom Pressing der Schanzer ließen sie sich selten aus der Ruhe bringen und tauchten immer wieder frei vor Ingolstadts Torhüter Ramazan Özcan auf. Sie waren dabei aber vor dem Tor oft nicht konsequent genug (Lewandowski 36., Thomas Müller 62.) - ebenso in der Defensive bei Kontern der Schanzer, die durch Hartmann (71.) die große Chance zum Ausgleich vergaben.

Zwischenzeitlich erlebten die Zuschauer im Ingolstädter Sportpark zwei Szenen, die auf schier unglaubliche Weise nicht mit Treffern endeten. Zunächst brachte der quirlige Douglas Costa mutterseelenalleine vor Özcan den Ball nicht im leeren Tor unter (22.). Kurz darauf ging auf der anderen Seite ein Schuss von Hartmann aus kurzer Distanz daneben (29.).

Hier geht es zur Bilderstrecke: Bayern feiern mit Papp-Schale in Ingolstadt

(sid)