1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Borussia Mönchengladbach: Einigung mit Basel: Xhaka kommt

Borussia Mönchengladbach : Einigung mit Basel: Xhaka kommt

Er ist 19 Jahre alt und eines der größten Talente der Schweiz: Granit Xhaka. Er hat auf dem Platz viel Präsenz, er kann ein Spiel lesen und entwickeln. Er hat Dynamik und aus der Tiefe des Raumes Zug zum Tor. Diese Merkmale machen Xhaka zu einem Wunschspieler von Lucien Favre.

Borussias Trainer kann sich auf seinen Landsmann freuen. Denn Xhaka wird Borusse. Wochenlang hat Borussia mit dem FC Basel, derzeit Arbeitgeber des Begabten, verhandelt, nun haben sich die Klubs wohl geeinigt. Bis 2016 soll Xhaka unterschreiben. Offiziell bestätigt ist das indes nicht.

Damit hat Sportdirektor Max Eberl die erste von drei offenen Planstellen besetzt. Xhaka kommt, um Roman Neustädter zu ersetzen, der zu Schalke wechselt. Nun gilt es noch, einen Ersatz für Marco Reus zu finden - Luuk de Jong (Enschede) ist wohl der erste Name auf der Liste von Eberl und Favre. David Hoilett (Blackburn) soll auch darauf stehen. Und vielleicht Bas Dost (Heerenveen). Als Dante-Ersatz wird Montpelliers Mapou Yanga-Mbiwa gehandelt, der aber teuer ist.

Noch wohnt Xhaka, dessen Wurzeln im Kosovo liegen, daheim bei den Eltern. Ein "G" klebt auf der Tür seines Zimmers. Nun steht der erste große Umzug an - nach Mönchengladbach. Borussias Plus im Verhandlungsmarathon mit Basel war, dass der Spieler selbst sich längst entschieden hatte: Er wollte nach Gladbach. Nun kommt zusammen, was zusammen kommen wollte. Für Xhaka ist die Bundesliga der nächste Schritt. Weg aus der heimeligen Schweiz, hinein ins Rampenlicht einer der stärksten Ligen Europas. Basels Boss Bernhard Heusler sagt, Xhaka sei bereit für diesen Schritt. Das will Xhaka nun beweisen.

(RP/areh/sap)