1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Die Fußball-Bundesliga im Wandel: 1. FC Köln, das erste weiße Ballett

Serie „Die Bundesliga im Wandel“ : Der 1. FC Köln - das erste weiße Ballett

Von Konietzka bis Corona – Vom ersten Torschützen bis zur größten Krise hat die Fußball-Bundesliga einiges erlebt in 57 Jahren. Wir blicken in einer Serie auf die prägendsten Episoden zurück und sagen, wie die Liga wurde, was sie heute ist.

Stehplatzkarten kosteten drei Mark, Fußballfans trugen meist graue Anzüge und Hut, und 300.000 Besucher kamen zu den ersten acht Spielen der Bundesliga. Trotzdem fassten die vornehmen Herren Programmdirektoren im Fernsehen diese neueste Erfindung im Arbeitersport Fußball mit eher spitzen Fingern an. Die erste Sportschau verbannten sie ins Nachtprogramm. Und es passte ins Bild, dass niemand außerhalb des Bremer Weserstadions an diesem 24. August 1963 das erste Tor des ersten Spieltags gesehen hat.Timo Konietzka erzielte es für Borussia Dortmund, aber weil es sehr früh fiel, hatte der Kameramann des Fernsehens seinen Film noch nicht eingelegt, und die Fotografen hatten noch nicht Stellung bezogen.

40 Jahre später haben die Hauptdarsteller die Szene noch mal nachgespielt. Reinhold Wosab dribbelte mit altersgerecht zurückhaltendem Tempo im BVB-Trikot über den Rasen, spielte in die Mitte zu Konietzka, der den Fuß hinhielt und zugleich den Kommentar lieferte: „Der Ball kam, Innenseite, links rein, Tor.“ So einfach ist der Fußball. Der Frühstart half den Dortmundern allerdings nicht, sie verloren bei Werder mit 2:3.

Nicht ganz so einfach wie die Koproduktion zwischen den Herren Wosab und Konietzka verlief der Weg bis zur Bundesliga-Gründung. Erst spät, zu spät, wie er selbst fand, wurde das innige Flehen des Bundestrainers Sepp Herberger erhört. Er wollte eine eingleisige erste Profiliga, weil der deutsche Fußball den Anschluss in der Welt zu verlieren schien. Die fünf Oberligen boten einfach zu wenig ernsthafte Konkurrenz für die Spitzenmannschaften. Die Oberligen aber hatten starke Fürsprecher in den Verbänden. Da wurden Pfründe gesichert. Das hat sich nicht geändert.

Bis die Bundesliga im Goldsaal der Dortmunder Westfallenhalle 1962 offiziell gegründet wurde, gab es ein fröhliches Hauen und Stechen um die zunächst 16 Startplätze. Nicht jeder war anschließend zufrieden – die späteren Serienmeister von Bayern München zum Beispiel grantelten, weil ihnen der Ortsrivale 1860 vorgezogen wurde.

Ohne Widerspruch zog der 1. FC Köln in die Bundesliga ein. Und die Kölner waren so etwas wie die Bayern heute. Ihr Präsident Franz Kremer hatte mit wirtschaftlichem Weitblick ein professionelles Team geformt, das seinen Gegnern in jeder Hinsicht überlegen war. Auch in Fragen der Ausstattung. Das für drei Millionen Mark errichtete Geißbockheim war damals furchterregend modern, und die blütenweißen Trikots des kommenden Meisters hatte die berühmte Modefabrik Dior in Paris gefertigt. Aus Seide waren die Shirts, „während die anderen noch in Kartoffelsäcken spielten“, wie der Kölner Spielmacher Wolfgang Overath sagt.

Sein Stern ging mit dem FC auf. Aber dem Titel von 1964 folgte erst 1978 der nächste und bislang letzte. Bis 1969 gaben oft die Außenseiter den Ton an: Der Meidericher Spielverein (heute MSV) mit seinem legendären Trainer „Riegel“-Rudi Gutendorf, der im ersten Bundesligajahr mit „lauter Jungs aus der Nachbarschaft“ (Gutendorf) und dem WM-Helden Helmut Rahn Vizemeister wurde. Oder Werder Bremen und Eintracht Braunschweig, die mit schwer arbeitenden Defensivspezialisten Meisterschaften errangen (1965 und 1967).

Der Titel für 1860 München mit dem stürmenden und Schallplatten besingenden Torwart Petar „Radi“ Radenkovic entsprach 1966 schon eher den Erwartungen. Aber den schleichenden Abstieg des Klubs verhinderte er nicht. Es ging nur nicht ganz so schnell wie beim 1. FC Nürnberg, der als Meister von 1968 ein Jahr später in die Regionalliga musste.

Die großen Spieler dieser ersten Jahre waren brave Jungs mit Kämpferherz – Uwe Seeler vom Hamburger SV oder Hans Schäfer vom 1. FC Köln, neben Rahn der zweite Held von Bern beim Bundesliga-Auftakt. Doch Mitte der 1960er meldeten sich die beiden Teams gemeinsam in der Liga an, die sich ab 1969 die Titel teilen sollten – Borussia Mönchengladbach und Bayern München. Es gab nun echte Stars, und auch auf den Tribünen wurde es nun deutlich bunter.