„Für beide Seiten von Vorteil“ DFL vereinbart Kooperation mit der NFL

Düsseldorf · Die NFL will in Deutschland weiter Fuß fassen und hat sich dafür mit der DFL einen prominenten Kooperationspartner gesichert. Beide Seiten wollen bei verschiedenen Themen voneinander lernen und profitieren.

Donata Hopfen, Vorsitzende der Geschäftsführung der DFL.

Donata Hopfen, Vorsitzende der Geschäftsführung der DFL.

Foto: dpa/Britta Pedersen

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) und die National Football League (NFL) arbeiten künftig auf verschiedenen Ebenen zusammen. Den Abschluss der entsprechenden Kooperationsvereinbarung gab die NFL-Vertretung in Deutschland am Donnerstag nach Unterzeichnung des Vertrags durch DFL-Chefin Donata Hopfen und NFL-Boss Roger Goodell bekannt. Demnach soll der zu Beginn der Corona-Pandemie begonnene Austausch zwischen beiden Organisationen und ihren Vereinen künftig über Informationen zu Best-Practice-Beispielen hinaus möglicherweise auch die Bereiche Produktion, Broadcasting und Programmentwicklung, digitale Innovation und Marketing umfassen.

„Die DFL arbeitet seit jeher offen und kooperativ mit Ligen und Organisationen auf der ganzen Welt zusammen, um die Entwicklung des Sports weltweit zu fördern. Wir freuen uns auf eine enge Zusammenarbeit mit unseren Kolleginnen und Kollegen von der NFL in verschiedenen Bereichen und auf neue Erkenntnisse, insbesondere mit Blick auf den Sport in den USA“, erklärte Hopfen.

Auch Goodell verspricht sich viel von der Zusammenarbeit: „Unser erstes reguläres Saisonspiel in Deutschland in diesem Herbst bietet auch die Gelegenheit, mit einer der erfolgreichsten Sportligen der Welt zusammenzuarbeiten und von ihr zu lernen. Die Bundesliga gilt seit langem als die führende Liga in Deutschland und als eine der besten in ganz Europa. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der DFL in einem Prozess, von dem wir glauben, dass er für beide Seiten von Vorteil sein wird.“

Die DFL ist seit vier Jahren in New York mit einem Büro für den nord- und südamerikanischen Raum vertreten. Die Filiale dient als Anlaufstelle für Medien- und Marketingpartner sowie für die deutschen Profiklubs bei Marktaktivitäten in der Region. Die DFL verfolgt mit der Kooperation auch das Ziel, neben dem nationalen Fokus auch die globale Popularität der Bundesliga konsequent zu steigern.

Die NFL hingegen will durch die Zusammenarbeit mit der DFL im erklärten Zukunftsmarkt Deutschland weiter Fuß fassen. Die Milliarden-Organisation trägt ihr erstes reguläres Saisonspiel in Deutschland am 13. November 2022 in der Münchner Allianz Arena mit dem Duell zwischen den Tampa Bay Buccaneers und den Seattle Seahawks aus. Auch in den nächsten drei Jahren findet jeweils ein reguläres NFL-Spiel in Deutschland statt.

(stja/sid)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort