Champions League: So beschert Eintracht Frankfurt der Bundesliga einen fünften Startplatz

Kampf um die internationalen Plätze : So beschert Frankfurt der Bundesliga einen fünften Champions-League-Platz

Eintracht Frankfurt sorgt international mächtig für Furore. Wir erklären, wie die Frankfurter der Bundesliga nun sogar einen fünften Platz in der Champions League bescheren könnten.

Der Kampf um die internationalen Plätze in der Bundesliga geht in die heiße Phase. Klar ist: Auch in der Saison 2019/20 hat die höchste deutsche Spielklasse vier Startplätze in der Gruppenphase der Champions League sicher. Der FC Bayern München (70 Punkte) und Borussia Dortmund (69) sind definitiv dabei. Und auch RB Leipzig (61) kann für die Champions League planen. Dahinter kämpfen mehrere Teams um den vierten garantierten Startplatz.

Eintracht Frankfurt, derzeit Tabellenvierter, könnte allerdings dafür sorgen, dass die Bundesliga in der kommenden Saison mit einem Quintett an den Start geht. Als einzig verbliebene Mannschaft aus der Bundesliga ist die Eintracht noch im Europapokal vertreten. Im Halbfinale der Europa League bekommt es das Team von Trainer Adi Hütter mit dem FC Chelsea zu tun. Doch sollte Frankfurt tatsächlich der große Coup gelingen und die Hessen den Titel holen, ist unter Umständen ein fünfter Platz in der Champions League drin.

Das passiert, wenn Frankfurt die Europa League gewinnt und in der Bundesliga nicht unter den ersten Vier landet:

  • Als Europa-League-Sieger würde die Eintracht einen Platz in der Gruppenphase der Champions League sicher haben. Darüber hinaus dürfte auch die Liga jubeln. Denn aufgrund dieser Regelung würde die Bundesliga einen fünften Platz in der Königsklasse erhalten. Neben Frankfurt wären auch die ersten Vier qualifiziert.

Das passiert, wenn Frankfurt die Europa League gewinnt und in der Bundesliga unter den ersten Vier landet:

  • Sollte Frankfurt die Europa League gewinnen und sich gleichzeitig in der Bundesliga für die Champions League qualifizieren, geht die doppelt erreichte Qualifikation an die Uefa zurück. Aus der Bundesliga dürften somit auch in der Saison 2019/20 „nur“ vier Mannschaften an der Königsklasse teilnehmen. Den freien Platz würde dann Frankreich zugesprochen bekommen, als Fünfter in der „Fünf-Jahres-Wertung“. Ein Szenario, das vor allem bei Frankfurts Konkurrenten um die Champions-League-Plätze Schweißperlen auslösen dürfte.

Doch nicht nur ein möglicher Titelgewinn der Frankfurter in der Europa League hat Auswirkung auf die Vergabe der internationalen Plätze, auch die Besetzung des DFB-Pokal-Finales beeinflusst den Kampf um Europa.

Im diesjährigen Pokal-Endspiel stehen sich der FC Bayern und RB Leipzig gegenüber. Diese Konstellation ist für die anderen Teams deshalb so interessant, da neben Spitzenreiter Bayern auch Leipzig schon für das internationale Geschäft planen kann. Somit sind der Tabellenfünfte und -sechste automatisch für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert. Der Tabellensiebte nimmt an an der Qualifikation zur Europa League teil und muss für das Erreichen der Gruppenphase drei Runden überstehen.

(old)
Mehr von RP ONLINE