Dämpfer im Europa-Rennen Frankfurt verpasst Heimsieg gegen Bremen

Frankfurt · Die Eintracht will nach Europa, doch im eigenen Stadion wird erneut ein wichtiger Schritt verpasst. Bremen schafft nach einem Monat ohne Punkte immerhin mal wieder einen Teilerfolg.

Bremens Amos Pieper (l.) und Frankfurts Robin Koch kämpfen um den Ball.

Bremens Amos Pieper (l.) und Frankfurts Robin Koch kämpfen um den Ball.

Foto: dpa/Arne Dedert

Eintracht Frankfurt hat eine weitere große Chance im Kampf um Europa vergeben und auch gegen Krisenclub Werder Bremen leichtfertig Punkte liegengelassen. Das Team von Trainer Dino Toppmöller kam am Freitagabend zum Auftakt des 28. Bundesliga-Spieltags nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. Vor 58 000 Zuschauern gelang Tuta (77. Minute) für die Gastgeber nach Rückstand immerhin noch der Ausgleich. Serbiens Nationalspieler Milos Veljkovic (62.) hatte Werder zuvor in Führung gebracht.

Knapp eine Woche nach dem enttäuschenden 0:0 gegen Union Berlin ließ die Eintracht beim bereits zwölften Unentschieden der Saison eine weitere große Gelegenheit aus, das Polster auf die Verfolger im Rennen um Platz sechs zu vergrößern. Der FC Augsburg und der SC Freiburg (je 36 Punkte) könnten an die Hessen (42) heranrücken. Bremen, das die Partie nach einer Roten Karte von Jens Stage (73.) zu zehnt beendete, steht bei 31 Zählern. Auch Tuta (89.) sah noch Rot.

Übersicht: Die Zuschauerzahlen der Bundesliga-Teams 2023/24
20 Bilder

Das sind die Zuschauerzahlen der Bundesliga-Teams 2023/24

20 Bilder
Foto: dpa/Friso Gentsch

Bei Werder gab es seit dem Osterwochenende quasi täglich schlechte Nachrichten. Erst der bevorstehende Abgang von Stürmer Nick Woltemade, dann die Sprunggelenkverletzung von Justin Njinmah und schließlich der Wechsel von Eren Dinkci nach Freiburg sorgten bei Ole Werner nicht gerade für gute Laune. Die Eintracht hingegen wollte den Schwung der Vertragsverlängerung von Sport-Vorstand Markus Krösche bis 2028 mit ins Bundesliga-Wochenende nehmen.

Das gelang vor Flutlicht-Kulisse nur bedingt. Außenbahnspieler Philipp Max hatte zwar die erste Chance für die Gastgeber, schoss aber über das Tor (6.). Die Angriffe der in der eigenen Hälften wartenden Bremer, die auf Konter lauerten, sahen zielstrebiger und präziser aus.

Bundesliga 2023/24: Die Top-Torjäger der Liga - Kane, Guirassy, Boniface
40 Bilder

Die Toptorjäger der Liga

40 Bilder
Foto: AP/Martin Meissner

So war Eintracht-Keeper Kevin Trapp gleich mehrere Male gefordert. Zunächst tauchte Romano Schmid (12.) frei vor dem Tor auf, doch WM-Teilnehmer Trapp parierte - Schmid kam allerdings aus einer Abseitsposition. Später (25.) hätte Mittelfeldspieler Stage nach sehenswerter Kombination nur noch zur Führung vollenden müssen, doch erneut reagierte Trapp stark - diesmal mit einer Fußabwehr.

Die Eintracht, die kurzfristig auf Mittelfeldspieler Ellyes Shkiri verzichten musste, hatte viel Ballbesitz und drückte die Gäste in die eigene Hälfte. Werders Torhüter Michael Zetterer war in der Anfangsphase (18.) bei einem wuchtigen Volley von Omar Marmoush gefordert. Zetterer ließ zwar abprallen, entschärfte danach aber vor dem eingelaufenen Ansgar Knauff. Vor der Pause (42.) rettete Zetterer erneut gegen Marmoush.

Einen bitteren Comeback-Abend erlebte Bremens Amos Pieper, der nach einem Knöchelbruch erstmals seit über einem halben Jahr wieder in der Bundesliga spielte. Kurz nach der Pause musste der Verteidiger verletzungsbedingt wieder vom Feld.

Die Eintracht kam aktiv aus der Pause und erspielte sich Chance um Chance. Doch weder eine scharfe Hereingabe von Marmoush noch Kopfbälle von Robin Koch und Ex-Weltmeister Mario Götze brachten das ersehnte Führungstor. Das rächte sich: Nach einem Bremer Freistoß aus dem Halbfeld kam erst Stage frei zum Abschluss, bevor Veljkovic den Abpraller aus kurzer Distanz zum 0:1 verwandelte.

Stage stand zehn Minuten später erneut im Mittelpunkt, diesmal aber negativ. Ein grobes Foulspiel gegen Jean-Matteo Bahoya ahndete Referee Robert Hartmann nach Sichtung der Videobilder mit einer Roten Karte. Dann wurde es turbulent: Die Eintracht drückte auf den Ausgleich und belohnte sich nach einem Kopfball von Tuta. Doch das reichte dem nun entschlossen nach vorne stürmenden Toppmöller-Team nicht. In der wilden Schlussphase sah auch Torschütze Tuta noch die Rote Karte.

(sid/dpa/stja)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort