1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Bundesliga: Wolfsburg kassiert nächste Pleite – Bayern und BVB siegen

Bundesliga kompakt : Freiburg verschärft Wolfsburgs Krise – Bayern und BVB souverän

Der VfL Wolfsburg hat in der Fußball-Bundesliga die dritte Niederlage in Folge kassiert, diesmal zuhause gegen den weiter ungeschlagenen SC Freiburg. Der FC Bayern München und Borussia Dortmund gewannen souverän.

VfL Wolfsburg - SC Freiburg 0:2 (0:1)

Der weiterhin ungeschlagene SC Freiburg hat seine Erfolgsserie fortgesetzt und die sportliche Krise beim VfL Wolfsburg verschärft. Die Mannschaft von Trainer Christian Streich gewann bei den Niedersachsen verdient mit 2:0 (1:0), für Wolfsburg bedeutete dies das achte Spiel nacheinander ohne Sieg und die vierte Liga-Niederlage in Folge.

Für den Führungstreffer sorgte vor 10.251 Zuschauern Philipp Lienhart, der Innenverteidiger traf in der 27. Minute aus kurzer Distanz. Nach Intervention aus dem Videokeller erkannte Schiedsrichter Tobias Welz das Tor an, zuvor hatte der Assistent an der Linie eine Abseitsposition angezeigt. Mitten in einer Wolfsburger Drangperiode hinein gelang Lucas Höler nach einem sehenswerten Konter per Flachschuss das zweite Tor (68.).

FC Bayern München - TSG Hoffenheim 4:0 (2:0)

Bayern München bleibt auch ohne den an Corona erkrankten Trainer Julian Nagelsmann auf Erfolgskurs. Der deutsche Rekordmeister gewann gegen die TSG Hoffenheim souverän 4:0 (2:0) und bleibt an der Tabellenspitze. Nagelsmann coachte seine Bayern aus der Küche. Von dort gab er via "Analysezentrum" seine Anweisungen an Ersatzchef Dino Toppmöller weiter.

Drei Tage nach dem beeindruckenden 4:0 in Lissabon in der Königsklasse erzielte Serge Gnabry in der 16. Minute die Führung für die überlegenen Bayern. Torjäger Robert Lewandowski legte vor 60.000 Zuschauern mit einem Traumtor in der 30. Minute nach. Für den Weltfußballer war es bereits das zehnte Saisontor. Die Joker Eric Maxim Choupo-Moting (82.) und Kingsley Coman (87.) machten alles klar.

Arminia Bielefeld - Borussia Dortmund 1:3 (0:2)

Bayern-Jäger Borussia Dortmund hat vier Tage nach dem "Albtraum von Amsterdam" auch ohne Erling Haaland zurück in die Erfolgsspur gefunden. Der Pokalsieger hielt mit einem glanzlosen 3:1 (2:0) bei Arminia Bielefeld in Abwesenheit seines verletzten Ausnahmestürmers den Druck auf Rekordmeister Bayern München aufrecht.

Emre Can (31./Foulelfmeter), Mats Hummels (45.) und Jude Bellingham (72.) trafen vor 25.000 Zuschauern für die ersatzgeschwächten Dortmunder, die nach dem neunten Bundesliga-Spieltag in der Tabelle unverändert einen Punkt hinter den Münchnern stehen.

  • Symbolfoto.
    3. Liga : Magdeburg zieht davon – Saarbrücken und Mannheim patzen
  • Chelseas Reece James (M) feiert zusammen
    Tuchel gewinnt gegen Farke : Chelsea mit 7:0-Gala gegen Norwich
  • Der Nürnberger Mats Erik Shuranov (l)
    2. Bundesliga kompakt : Ungeschlagene Nürnberger erobern Aufstiegsplatz

Die weiterhin sieglose Arminia von Trainer Frank Kramer agierte über das gesamte Spiel viel zu harmlos. Die Ostwestfalen bleiben Tabellenvorletzter, Fabian Klos (87.) verwandelte immerhin spät einen Foulelfmeter. Am Sonntag könnte der Rückstand auf das rettende Ufer auf fünf Zähler anwachsen.

RB Leipzig - SpVgg Greuther Fürth 4:1 (0:1)

Vizemeister RB Leipzig hat den nächsten Dämpfer mit einer starken Willensleistung verhindert. Gegen Tabellenschlusslicht SpVgg Greuther Fürth gewannen die vor der Pause harmlosen Sachsen nach 0:1-Rückstand noch mit 4:1 (0:1). Vier Tage nach dem guten Champions-League-Auftritt bei Paris St. Germain (2:3) blieb Leipzig zwar im fünften Ligaspiel nacheinander ungeschlagen, überzeugte jedoch erst in Durchgang zwei.

Yussuf Poulsen (46.), Emil Forsberg (53., Foulelfmeter), der am Samstag 30 Jahre alt wurde, Dominik Szoboszlai (65.) und Hugo Novoa (88.) sicherten dem Favoriten den Erfolg. Davor hatte Kapitän Branimir Hrgota (45., Foulelfmeter) den Aufsteiger in Führung geschossen. Für die Franken, die bei nur einem Zähler stehen, war es die achte Saisonniederlage und die siebte in Folge. Dies ist ein Negativrekord in der Profi-Historie der Fürther.

(stja/SID)