Bundesliga: Videobeweis bleibt im Einsatz — ohne virtuelle Abseitslinie

DFL hat entschieden: Videobeweis bleibt im Einsatz — ohne virtuelle Abseitslinie

Trotz der technischen Pannen zum Saisonstart wird der Videobeweis auch am zweiten Spieltag der Bundesliga zum Einsatz kommen. Vorerst werde aber auf den Einsatz der virtuellen Abseitslinie verzichtet. Das teilte die Deutsche Fußball Liga am Freitag mit.

"Der DFB und seine Schiedsrichter unterstützen ausdrücklich die Entscheidung, den Videoassistenten weiter einzusetzen, da er bereits bewiesen hat, dass er eine wichtige Unterstützung für die Unparteiischen sein kann", erklärte Hellmut Krug, Projektleiter und Schiedsrichter-Manager des DFB.

Der Verzicht auf die virtuelle Abseitslinie bedeute "keine entscheidende Einschränkung, da dem Videoassistenten ausreichend Kameraperspektiven zur Auflösung entsprechender Spielsituationen zur Verfügung stehen".

Am ersten Spieltag konnte der neue Videoassistent in einigen Spielen nur teilweise oder gar nicht eingesetzt werden. Die Ursache der technischen Probleme ist offiziell noch nicht bekannt.

  • Technische Neuerung in der Bundesliga : Der Videobeweis muss bleiben!
  • "Unzumutbar" : Wird der Videobeweis bald wieder abgeschafft?

Nach Angaben der Verbände soll am kommenden Bundesliga-Wochenende "ein durchgehender Funkkontakt gewährleistet werden". Entsprechende System-Veränderungen seien vorgenommen worden und "lassen nach Experten-Einschätzungen einen Einsatz des Video-Assistenten zu", hieß es.

Die DFB und die DFL halten am bisherigen Konzept fest, weil es auch bei anderen System zu Störungen gekommen war. "Der störungsfreie Betrieb kann letztlich aber nur unter Live-Bedingungen unter Beweis gestellt werden. Mit Blick auf andere Ligen wird auch beim Einsatz von Systemen, bei denen der Video-Assistent in einem Van am jeweiligen Stadion arbeitet, von teilweise vergleichbaren Störungen berichtet", hieß es in er der Presseverlautbarung.

Die Glasfasernetze als Störungsursache bei der Verbindung der Stadien mit dem Video-Assist-Center in Köln wurden inzwischen ausgeschlossen. "Diese Einschätzung wurde durch eine umfassende Analyse bestätigt, die keinerlei Anzeichen für eine Überlastung des Glasfasernetzes feststellte", hieß es.

Hier geht es zur Infostrecke: Der Videobeweis in der Bundesliga: Fragen und Antworten

(can)