Bundesliga: Steffen Baumgart sieht Entfremdung im Fußball - Ticketpreise zu hoch

Harte Kritik von Paderborn-Trainer Baumgart : „Stadionbesuch einfach zu teuer“

Trainer Steffen Baumgart vom SC Paderborn sieht die Entwicklung im Profifußball äußerst kritisch und hat mehrere Gründe für eine Entfremdung der Fans ausgemacht. Der 47-Järhieg kritisiert vor allem die Ticketpreise.

Bundesliga-Trainer Steffen Baumgart vom SC Paderborn hat eine wachsende Entfremdung des Profifußballs von seinen Fans kritisiert. 50 Euro seien „leider schon zum normalen Kartenpreis geworden“, sagte der 47-Jährige in einem Interview des Internetportals „t-online.de“. „Aber überlegen Sie sich doch einmal, was das für eine vierköpfige Familie bedeutet! Vier Tickets, drei, vier Bratwürste, schon sind 250 Euro weg. Für Normalsterbliche wird der Stadionbesuch langsam einfach zu teuer. Ich weiß nicht, ob die Fans diese Entwicklung auf Dauer noch mitmachen.“

Baumgart führte den SC Paderborn in nur zwei Jahren von der dritten in die erste Liga. Dem Profifußball wirft der frühere Bundesliga-Stürmer vor, „eine Scheinwelt aufzubauen“. Es entfremde „die Leute, dass Einzelne sich Millionen einsacken – was aber nun einmal gerechtfertigt ist, da es die Verträge hergeben – während die Kleinen ums Überleben kämpfen“, sagte er. „Wenn dann doch so ein Kleiner wie Paderborn in die Bundesliga aufsteigt, wird er bereits durch die Verteilung der Gelder wettbewerbsunfähig gemacht. Das ist doch nicht fair.“

Auch zur Einführung von Gelben und Roten Karten für Trainer hat Baumgart eine klare Meinung. Diese sei "eine reine Showgeschichte. Die bringt niemandem etwas, und sie bringt den Fußball auch nicht nach vorne", sagte er. Es gebe bessere Möglichkeiten, die Disziplin der Trainer zu gewährleisten.

"Diese neuen Gelben und Roten Karten sind einfach nur Unsinn", sagte Baumgart: "Meine Meinung ist dieselbe wie Marco Roses (Trainer Borussia Mönchengladbach, d. Red.): der größte Schwachsinn, den es im Fußball gibt."

(dpa/sid/old)
Mehr von RP ONLINE