1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Bundesliga: Stefan Effenberg regt wegen Bayern-Dominanz Reform an

Wegen Bayern-Dominanz : Effenberg regt Bundesliga-Reform an

Nach der achten deutschen Meisterschaft von Bayern München in Folge hat Ex-Profi Stefan Effenberg eine Reform des Spiel-Modus angeregt. Sein Vorschlag erinnert an US-amerikanische Ligen.

Ex-Nationalspieler Stefan Effenberg regt angesichts der lähmenden Dominanz von Bayern München eine Reform der Fußball-Bundesliga an. "Für mich ist ganz klar: Es muss neues Feuer rein, es muss wieder kribbeln", schreibt der 51-Jährige in seiner Kolumne für das Nachrichtenportal t-online.de: "Es gibt nur eine einzige Möglichkeit, der Bundesliga wieder zu mehr Spannung zu verhelfen: ein neuer Modus."

Effenbergs Vorschlag: Eine Aufspaltung der Liga in zwei Neunergruppen, über die sich die Klubs für eine Meister- und eine Abstiegsrunde von Januar bis Mai qualifizieren können. Diesen Modus sollte man zumindest mal "für eine Saison ausprobieren". Denn: "Zehn Meisterschaften in Folge darf kein Verein gewinnen - doch genau das droht. Wenn nichts passiert", sagte er angesichts der bereits acht Titel in Serie seines Ex-Klubs.

Hintergrund der Effenberg-Forderung sind auch die Einschaltquoten beim DFB-Pokalfinale am vergangenen Samstag. Im Schnitt verfolgten nur sieben Millionen Zuschauer das 4:2 von Bayern München gegen Bayer Leverkusen in der ARD (auch Sky übertrug) - 2014 waren es mehr als doppelt so viele. "Das sind womöglich Auswirkungen der Coronakrise - aber die Zahlen sollten auch eine Warnung sein", sagte Effenberg: "Viele haben keine Lust mehr, weil sowieso immer Bayern gewinnt."

(eh/sid)