1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Bundesliga: Partie Bayern München gegen 1899 Hoffenheim wegen Schmähplakaten zweimal unterbrochen

Wegen Schmäh-Plakaten gegen Hopp : Bayern-Partie in Hoffenheim zweimal unterbrochen

Die Bundesligapartie zwischen 1899 Hoffenheim und Bayern München ist zweimal unterbrochen worden. Die TSG-Profis verließen das Spielfeld und gingen geschlossen in die Kabine.

Ein verunglimpfendes Transparent durch Fans von Bayern München in Richtung von TSG-Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp in der zweiten Halbzeit des Bundesligaspiels hat für eine Spielunterbrechung gesorgt. Zunächst wurde das Banner in der 68. Minute beim Stande von 6:0 für den Rekordmeister gezeigt.

Die Bayern-Bank lief sofort empört in Richtung der Bayern-Kurve. Vorneweg Cheftrainer Hansi Flick, einst als Sportdirektor in Diensten der Kraichgauer, und Assistent Hermann Gerland. Lautstark schimpfte der Bayern-Trainerstab mit den Anhängern der Münchner. Auch einige Bayern-Spieler hatten sich vor dem Fanblock aufgebaut. Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge suchte sofort das Gespräch mit Hopp auf der Tribüne.

In der 77. Minute wiederholte sich der Vorgang, wiederum eilten die Bayern-Spieler in Richtung Fanblock. Schiedsrichter Christian Dingert (Gries) unterbrach die Partie daraufhin und drohte bei einem erneuten Vorfall mit einem Spielabbruch. Nachdem die Partie wieder aufgenommen wurde, spielten sich die Spieler beider Mannschaften aus Protest gegen das Transparent jedoch nur noch lustlos den Ball zu.

Erst vor Wochenfrist hatte ein Anti-Hopp-Banner beim Spiel Mönchengladbach-Hoffenheim für eine kurzfristige Spielunterbrechung gesorgt. Auch dort hatten die Gastgeber, vor allem in Person von Sportdirektor Max Eberl, sofort interveniert. Schiedsrichter Felix Brych (München) hatte das Spiel erst fortgesetzt, nachdem die Transparente, darunter ein Bild von Hopp im Fadenkreuz, wieder abgehängt worden waren.

(eh/sid)