Premier League in eigener Sphäre Bundesliga mit Transferausgaben auf Rang drei

Düsseldorf · Die Bundesliga hat in dieser Saison wieder mehr Geld in der Winter-Transferperiode ausgegeben als in den beiden Jahren zuvor. Mit der englischen Premier League kann sie aber nicht ansatzweise mithalten.

 Hasan Salihamidzic (l), Sportvorstand vom FC Bayern München, präsentiert auf einer Pressekonferenz den Neuzugang Joao Cancelo.

Hasan Salihamidzic (l), Sportvorstand vom FC Bayern München, präsentiert auf einer Pressekonferenz den Neuzugang Joao Cancelo.

Foto: dpa/Christian Kunz

Die Fußball-Bundesliga liegt mit ihren Transferausgaben im Winter im internationalen Vergleich auf Rang drei. Die 18 Klubs der deutschen Elite-Klasse gaben laut dem Onlineportal transfermarkt.de für 63 neue Spieler insgesamt 68,273 Millionen Euro aus. Das ist mehr als im Vorjahr (62,745 Millionen) und deutlich mehr als 2021 (51,150 Millionen).

Die Vereine der englischen Premier League investierten mit 829,81 Millionen Euro das Zwölffache, Chelsea ließ sich allein den Rekordtransfer Enzo Fernandez 121 Millionen Euro kosten. Die Ausgaben der Premier League sind viermal höher als der Bundesliga-Rekord im Winter, der 2020 mit 208,4 Millionen Euro aufgestellt wurde.

Auf Rang zwei im Ausgabenranking dieses Jahres liegt die französische Ligue 1 mit 124,90 Millionen Euro. Überraschend sparsam waren mit der spanischen Liga und der italienischen Serie A die weiteren Topligen Europas mit Ausgaben von jeweils 31 Millionen Euro. Selbst die US-amerikanische Major League Soccer (57,62 Millionen Euro) und die argentinische Topliga (33,98 Millionen Euro) investierten mehr in neue Spieler.

Fußball-Bundesliga 2022/23: Alle Winter-Transfers der Vereine - Bayern, BVB, Leipzig, Gladbach und Co.
20 Bilder

Alle Winter-Transfers der Bundesligisten

20 Bilder
Foto: dpa/Hendrik Schmidt

Auf der Einnahmenseite liegt die Bundesliga mit 66,25 Millionen Euro im internationalen Ranking lediglich auf Rang sieben. Hier thronen die Ligue 1 mit 199,40 Millionen Euro und die portugiesische Liga mit 166,10 Millionen Euro deutlich über allen anderen. Die Premier League folgt mit 100 Millionen Euro auf Rang drei, die Serie A (66 Millionen Euro) und LaLiga (45,10 Millionen Euro) liegen auch hier nicht im Spitzenfeld.

Das dickste Transfer-Minus machte die englische Eliteklasse mit 729,39 Millionen Euro, das größte Plus die portugiesische Liga mit 146,10 Millionen Euro. Passend dazu sorgten die Premier-League-Klubs für neun der zehn teuersten Wintertransfers, allein der FC Chelsea ist in den Top Ten mit fünf Spielern vertreten. Der teuerste Bundesliga-Zugang Jonas Omlin (Borussia Mönchengladbach) liegt mit neun Millionen Euro Ablöse im internationalen Ranking lediglich auf Platz 44.

(SID/stja)