Bundesliga: Diese Transferpläne haben die Klubs noch

Eine Woche vor Transferschluss: Diese Pläne haben die Bundesligisten noch

Am 1. Februar um 12 Uhr endet die Wintertransferperiode in Deutschland. Die Bundesligisten müssen sich langsam sputen, um noch auf dem Transfermarkt aktiv zu werden. Wir verraten dei Pläne der Klubs.

Der VfL Wolfsburg hat offensichtlich Interesse an einer Verpflichtung von Breel Embolo vom FC Basel. Der 18 Jahre alte Angreifer wird seit Wochen als möglicher Zugang beim Bundesligisten gehandelt. VfL-Manager Klaus Allofs hatte bereits im Vorjahr wegen Embolo beim FC Basel angefragt. Der Schweizer Meister fordert allerdings für den siebenmaligen Nationalspieler eine hohe Ablösesumme. Im Gespräch ist ein Betrag von rund 20 Millionen Euro.

Auch der FC Schalke 04 hat noch Transferpläne. Nach dem Ausfall von Benedikt Höwedes sucht Schalke händeringend einen Innenverteidiger. Sportvorstand Horst Heldt bestätigte mittlerweile das Interesse an Serdar Tasci. Der Abwehrspieler lief von 2006 bis 2013 für den VfB Stuttgart auf und kennt die Bundesliga. Seit zweieinhalb Jahren spielt er für Spartak Moskau in der russischen Liga. Neben Tasci halten sich die Gerüchte um Herthas Anthony Brooks hartnäckig, der Transfer des Ex-Kölners Kevin Wimmer ist offenbar vom Tisch. Die Tottenham Hotspur haben dem Wechsel des Österreichers einen Riegel vorgeschoben.

  • Bundesliga 15/16 : Die Wintertransfers der Bundesligisten
  • Bundesliga 15/16 : Die Chancen-Verwertung der Klubs

Der Mainzer Bundesliga-Profi Yunus Malli wird derweil nicht vor dem Saisonende zum Liga-Konkurrenten Borussia Dortmund wechseln. "Ich habe Borussia Dortmund am Montagabend darüber informiert. Bei dieser Entscheidung ging es nicht um wirtschaftliche Dinge — das Gesamtpaket hat für uns einfach nicht gepasst. Wirtschaftlich waren wir uns mit dem BVB einig, aber der Zeitpunkt für einen Wechsel ist für uns einfach nicht optimal", sagte FSV-Manager Christian Heidel.

Der 23 Jahre alte Malli, mit acht Ligatreffern erfolgreichster Mainzer, sei "nicht nur unser Top-Torschütze, sondern auch ein wichtiger Teil im Mannschaftsgefüge", sagte Heidel: "Und wir wollten das Team, so wie es ist, nicht auseinanderreißen." Malli sei am Montagabend in einem Gespräch mit der sportlichen Leitung über die Entscheidung informiert worden. "Ich werde natürlich weiterhin Vollgas geben für Mainz 05", sagte der Mittelfeldspieler. Findet sich der BVB mit der Absage ab? Oder erhöhen die Schwarz-Gelben ihr Angebot noch einmal?

(seeg/can/sid/dpa)