1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Bundesliga: Der FC Bayern München hat bei Hertha BSC gewonnen

Sieg im Berliner Schneetreiben : Bayern gelingt Generalprobe für Klub-WM

Vor der Abreise zur Klub-WM in Katar hat der FC Bayern München gegen Hertha BSC drei Punkte in der Bundesliga eingefahren. Ein abgefälschter Schuss von Kingsley Coman brachte die Entscheidung im Berliner Olympiastadion.

Thomas Müller und Co. sprangen durchgefroren unter die warme Dusche, dann eilten die Stars von Bayern München durch das Berliner Schneegestöber zum Flughafen und traten die strapaziöse Reise zur Klub-WM in Katar an. Zum Auftakt des 20. Spieltags setzte sich der Champions-League-Sieger in einer Zitterpartie bei Hertha BSC 1:0 (1:0) durch und baute die Tabellenführung aus. Der Vorsprung auf den ersten Verfolger RB Leipzig wuchs vorerst auf komfortable zehn Punkte.

"Wir haben das gut gemacht und verdient gewonnen. In der zweiten Halbzeit hatten wir aber ein paar Ballverluste, die wir nicht brauchen", sagte Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic am Dazn-Mikrofon. Müller ergänzte: "Wir hätten das eine oder andere Tor mehr machen können oder sollen. Wir müssen es so nehmen. Man kann es nicht in jedem Spiel zelebrieren. Aber es war auch ein bisschen Spielglück dabei." So lief Hertha-Angreifer Matheus Cunha (88.) frei auf Torhüter Manuel Neuer zu und vergab die Großchance zum Ausgleich.

Die Bayern vermiesten damit auch Rio-Weltmeister Sami Khedira ein erfolgreiches Bundesliga-Comeback. Der 33-Jährige, der am Montag von Juventus Turin zu den kriselnden Berlinern gekommen war, wurde in der 81. Minute eingewechselt.

Kingsley Coman (21.) traf für die Bayern, die noch am späten Freitagabend nach Doha reisten. Dort trifft das Team von Trainer Hansi Flick im Halbfinale am Montag (19.00 Uhr/MEZ) auf den afrikanischen Champions-League-Sieger Al Ahly SC aus Ägypten.

Pal Dardai, der nach 629 Tagen als Hertha-Trainer ins Olympiastadion zurückkehrte, durfte sich angesichts einer couragierten Leistung zumindest über einen Mutmacher im Abstiegskampf freuen. Die sportliche Lage der Berliner bleibt aber extrem angespannt, am Sonntag droht der Sturz auf den Relegationsplatz.

Das Spiel im Berliner Schneegestöber begann temporeich - auch weil Hertha dagegenhielt und sich nicht versteckte. Verunsicherung war bei den Blau-Weißen trotz des jüngsten Negativlaufs nicht spürbar. Die Münchner konnten sich sogar bei Nationaltorhüter Neuer bedanken, der gegen den freistehenden Dodi Lukebakio (3.) stark parierte.

Dass Hertha das Momentum zunächst nicht aus der Hand gab, lag an Torhüter Rune Jarstein. Der Norweger brachte erst Leroy Sane zu Fall, bügelte seinen Fehler anschließend aber aus und parierte den fälligen Strafstoß gegen Robert Lewandowski (12.).

Die Münchner taten sich überraschend schwer gegen das aggressive Berliner Pressing, fanden selten ein Durchkommen, hatten dann jedoch das Glück auf ihrer Seite. Comans Schuss fälschte Herthas Niklas Stark unhaltbar ab.

Die Führung gab dem FC Bayern Sicherheit. Bei den Berliner Kontern standen die Gäste nun stabiler, in der Offensive sorgte der Favorit vor allem über die Flügel für Gefahr. Die Halbzeitführung war letztlich verdient, auch weil Lewandowski (45.) und Coman (45.+4) gute Chancen ausließen.

Nach dem Seitenwechsel nutzten die Bayern ihre spielerische Überlegenheit besser. Joshua Kimmich überzeugte in der Zentrale als Ballverteiler, auf der Außenbahn sorgten Coman und Sane für viel Unruhe. Die Chancenverwertung blieb aber ein Schwachpunkt. Serge Gnabry (47.) hätte erhöhen müssen.

Auch wenn Bayern das Geschehen kontrollierte - die fehlende Vorentscheidung hielt Hertha im Spiel. Die Begegnung blieb intensiv geführt, beide Mannschaften drängten auf ein Tor.

(stja/sid)