1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Bundesliga: Arminia Bielefeld spielt beim Debüt von Kramer 0:0 gegen Union Berlin

0:0 gegen Union Berlin : Bielefeld bei Kramer-Debüt sieglos

Beim Debüt des neuen Trainers Frank Kramer kam Arminia Bielefeld über ein Unentschieden gegen Union Berlin nicht hinaus. Im Sonntagabendspiel des 24. Spieltags der Bundesliga fielen keine Tore.

Neuer Trainer, altes Leid: Bundesliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld hat auch beim Debüt von Frank Kramer den ersten Sieg der Rückrunde verpasst. Gegen Union Berlin kamen die Ostwestfalen nicht über ein 0:0 hinaus und stehen nach sechs Spielen in Folge ohne Sieg weiter auf dem Relegationsplatz. Union hält durch das Unentschieden Anschluss zu den Europacup-Plätzen.

Am vergangenen Montag hatten die Bielefelder überraschend Aufstiegsheld Uwe Neuhaus entlassen und dafür Kritik aus der eigenen Fanszene erhalten. Vor allem die bisherige Rückrundenbilanz hatte den Ausschlag gegeben: In den ersten fünf Partien hatten die Bielefelder 17 Gegentreffer kassiert und nur einen Punkt geholt.

Gegen Union nahm Kramer drei Startelf-Änderungen vor. Den gelbgesperrten Fabian Kunze ersetzte Arne Maier, der von Neuhaus zuletzt nicht mehr berücksichtigt worden war. Zudem spielten in der Offensive die Winter-Neuzugänge Masaya Okugawa und Michel Vlap anstelle von Ritsu Doan und Andreas Voglsammer.

Für die Berliner kehrte Andres Luthe nach drei Spielen zurück zwischen die Pfosten. Schon in der dritten Spielminute krachte der Keeper nach einem Freistoß der Arminia heftig mit Linksverteidiger Julian Ryerson zusammen. Beide bluteten und mussten minutenlang behandelt werden, konnten aber weitermachen.

Nach der langen Behandlungspause war Bielefeld sofort wieder im Spiel. Angefeuert von den lautstarken Kommandos Kramers, agierte die Arminia gallig und machte früh Druck. Nach einem Ballgewinn kurz vor dem Strafraum der Unioner stand auf einmal Stürmer Sergio Cordova alleine vor Luthe, der aber unbeeindruckt von der Unterbrechung stark hielt (13.).

Union war anschließend bemüht, die Kontrolle zu übernehmen, ohne dabei wirklich zu Chancen zu kommen. Bielefeld machte es defensiv diesmal gut und ließ die Berliner Angriffsversuche abprallen. Die Gastgeber selbst versuchten, durch gezieltes Pressing immer wieder Nadelstiche zu setzen. Richtige Torgelegenheiten blieben aber aus, die Begegnung fand hauptsächlich im Mittelfeld statt und wurde von beiden Mannschaften intensiv geführt.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich ein ähnliches Bild. Die Defensiv-Reihen bestimmten das Spiel, und beim gefährlichen Kopfball von Marius Bülter war Arminia-Keeper Stefan Ortega zur Stelle (51.). Die Berliner wurden stärker.

Für Bielefeld geht es schon am Mittwoch (18.30 Uhr/Sky) weiter. Dann empfängt die Kramer-Elf Werder Bremen zum Nachholspiel. Mit einem Sieg könnten die Bielefelder zum ersten Mal seit dem 18. Spieltag die Abstiegsränge verlassen.

(stja/sid)