Bundesliga 6. Spieltag: BVB dreht 0:2-Rückstand gegen Leverkusen und ist Tabellenführer

Spektakuläres Spiel in Leverkusen : BVB dreht 0:2-Rückstand und ist Tabellenführer

Die Werkself hat im Topspiel am Samstagabend gegen Borussia Dortmund einen Zwei-Tore-Vorsprung verspielt. Am Ende musste sich das Team von Trainer Heiko Herrlich dem neuen Tabellenführer mit 2:4 (2:0) geschlagen geben.

In der mit 30.210 Zuschauern ausverkauften BayArena begannen die Hausherren so, wie es sich ihr Coach gewünscht hatte: spielfreudig, leidenschaftlich und mit viel Zug zum Tor. Mitchell Weisers sehenswerter Schuss in der 9. Minute, der zum 1:0 führte, war der Lohn für die starke Anfangsphase des Werksklubs. Auch nach dem Führungstreffer war Leverkusen das bessere Team und hielt die gefährliche BVB-Offensive gut in Schach.

Ab Mitte der ersten Halbzeit übernahmen dann die Gäste das Kommando über das Geschehen auf dem Rasen. Da Bayer 04 jedoch weiter konzentriert verteidigte, erspielte sich der Champions-League-Teilnehmer kaum nennenswerte Chancen. Bayers Schlussmann Lukas Hradecky war lediglich einmal ernsthaft gefordert: beim Freistoß von Dortmunds Kapitän Marco Reus (36.).

Das Herrlich-Team war im ersten Abschnitt lauffreudiger, frecher und einfach besser als die zuletzt so erfolgreichen Dortmunder. Das 2:0 durch Jonathan Tah (39.) war die logische Konsequenz. Der Innenverteidiger schloss nach Zuspiel von Kai Havertz im Stile eines Mittelstürmers aus kurzer Distanz nervenstark ab. Zuvor hatte die Borussia den Ball nach einer Ecke der Gastgeber nicht klären können. Mit dem Zwei-Tore-Vorsprung der Werkself ging es in die Pause.

Dortmunds Coach Lucien Favre brachte zur zweiten Hälfte für den enttäuschenden Thomas Delaney Mahmoud Dahoud ins Spiel. Allerdings war es Reus, der die erste gefährliche Aktion nach dem Seitenwechsel verbuchte. Der Heber des 36-fachen deutschen Nationalspieler war etwas zu hoch und flog über das Tor. Der erste Vorstoß der Werkself ließ ebenfalls nicht lange auf sich warten. Beim Schuss von Julian Brandt musste sich Dortmunds Torhüter Roman Bürki ordentlich strecken (50.).

Anstatt den Vorsprung zu verwalten, attackierte Leverkusen weiter früh und drängte auf die Entscheidung. Beinahe wäre es in der 54. Minute so weit gewesen, doch Kevin Volland zielte bei seinem Schuss aus rund 20 Metern etwas zu genau und traf nur den Pfosten. Auch Havertz' Versuch prallte nur an den Fäusten von Bürki ab (57.) – und Dortmund blieb im Spiel. Ein Fehler, wie sich herausstellen sollte.

Zunächst erzielte Jacob Bruun Larsen den Anschlusstreffer (65.) für den BVB, dann vollendete Reus nach Zuspiel des eingewechselten Jadon Sancho einen herrlich vorgetragenen Spielzug der Gäste zum 2:2 (69.). Der hart erarbeitete Vorsprung der Werkself war binnen weniger Minuten dahin. Und es kam noch schlimmer aus Sicht der Gastgeber. In der 85. Minute machte Paco Alcacer mit seinem Treffer zum 3:2 das Comeback der Mannschaft von Coach Lucien Favre perfekt.

Die Werkself warf noch einmal alles nach vorne, doch Tahs Kopfball in der Nachspielzeit verfehlte sein Ziel. Den Schlusspunkt setzte erneut Dortmunds Alcacer in der 94. Minute.

Bayer Leverkusen: Hradecky - Weiser (70. Jedvaj), S. Bender, Tah, Wendell - Kohr, L. Bender - K. Volland, Havertz, Brandt (79. Paulinho) - Alario (70. Bailey)

Borussia Dortmund: Bürki - Hakimi, Akanji, Zagadou, Diallo - Witsel, Delaney (46. Dahoud) - Pulisic (68. Sancho), Bruun Larsen - Philipp (63. Alcácer), Reus

Schiedsrichter: Dr. Felix Brych (München)

Zuschauer: 30210 (ausverkauft)
Tore: 1:0 Weiser (9.), 2:0 Tah (39.), 2:1 Bruun Larsen (65.), 2:2 Reus (69.), 2:3 Alcácer (85.), 2:4 Alcácer (90.+4)
Gelbe Karten: Wendell (1) / Delaney (1)

Mehr von RP ONLINE