Bundesliga-Zusammenfassung Schalke siegt furios gegen Frankfurt – Bayern nur 2:2 in Freiburg

Düsseldorf · Einen Spieltag vor Schluss trumpfen die bereits abgestiegenen Schalker doch noch einmal groß auf, schlagen Frankfurt in einem wilden Spiel mit 4:3 – und spielen so ausgerechnet Ruhrpott-Konkurrent BVB in die Karten. Meister Bayern lässt Punkte in Freiburg liegen, Augsburg und Hertha feiern den Klassenerhalt.

 Klaas-Jan Huntelaar (M.) von Schalke bejubelt sein  Tor zum 1:0.

Klaas-Jan Huntelaar (M.) von Schalke bejubelt sein  Tor zum 1:0.

Foto: dpa/Guido Kirchner

Schalke 04 - Eintracht Frankfurt 4:3 (1:1)

Das Debüt in der Champions League rückt für Eintracht Frankfurt immer weiter in die Ferne. Beim Absteiger Schalke 04 verloren die Hessen 3:4 (1:1) und drohen auf der Zielgeraden im Rennen um Platz vier in der Fußball-Bundesliga entscheidend zurückzufallen. DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund könnte mit einem Sieg am Sonntag (18.00 Uhr/Sky) beim FSV Mainz 05 vier Punkte davonziehen.

Mit nur vier Zählern aus den fünf Spielen seit dem angekündigten Abschied von Trainer Adi Hütter hat die Eintracht ihre einst komfortable Position verspielt. Schalke steht feierte dagegen im 899. und vorerst letzten Bundesliga-Heimspiel den erst dritten Saisonsieg.

Klaas-Jan Huntelaar brachte die Gastgeber in Führung - im zweiten Versuch: Erst verschoss der Niederländer einen Foulelfmeter, dann traf er im Nachschuss (15.). Nach einem kapitalen Fehler von Schalke-Keeper Ralf Fährmann glich Andre Silva aus (29.). Mit seinem 26. Saisontor stellte der Portugiese den Vereinsrekord von Bernd Hölzenbein aus der Spielzeit 1976/77 ein. Evan Ndicka drehte das Spiel zunächst zugunsten der Gäste (51.), doch zwei U23-Spieler schossen Schalke zum Sieg: Blendi Idrizi nach einen Hackentrick von Huntelaar (52.) und Florian Flick (60.). Zudem traf Matthew Hoppe (64.). Silvas zweiter Treffer (72.) kam für die Eintracht zu spät.

Bundesliga 2023/24 - Die Sprüche zum 26. Spieltag der Bundesliga​
13 Bilder

Die Sprüche zum 26. Spieltag der Bundesliga

13 Bilder
Foto: dpa/Swen Pförtner

SC Freiburg - Bayern München 2:2 (1:1)

Robert Lewandowski hat Bundesliga-Geschichte geschrieben und den "ewigen" Torrekord von Gerd Müller eingestellt. Der Weltfußballer traf am vorletzten Spieltag beim 2:2 (1:1) des feststehenden Meisters Bayern München beim SC Freiburg einmal. Damit hat Lewandowski 40 Treffer in der laufenden Spielzeit erzielt - wie "Bomber" Müller in der Saison 1971/72.

Zum alleinigen Rekordhalter kann der Pole im letzten Spiel gegen den FC Augsburg aufsteigen - nachdem er gegen den SC mehrere Hochkaräter ausließ. Die Bayern stellten in Freiburg eine neue Bestmarke auf: 34 Auswärtsspiele in Folge hat noch nie eine Mannschaft in der Bundesliga getroffen.

Lewandowski (26.) per Foulelfmeter und der starke Leroy Sane (53.) trafen für den Rekordmeister. Manuel Gulde (29.) und Christian Günter (81.) waren für Freiburg erfolgreich.

Hertha BSC - 1. FC Köln 0:0 (0:0)

Hertha BSC hat am vorletzten Spieltag der Fußball-Bundesliga den Klassenerhalt gesichert. Die Berliner erkämpften zu Hause gegen den 1. FC Köln nach einem wenig ansehnlichen Spiel ein 0:0 und können nicht mehr auf einen der letzten drei Plätze abrutschen. Die Kölner müssen mit 30 Punkten weiter zittern, am letzten Spieltag kommt Schlusslicht und Absteiger Schalke 04.

Bundesliga 2023/24: Die Top-Torjäger der Liga - Kane, Guirassy, Boniface
40 Bilder

Die Toptorjäger der Liga

40 Bilder
Foto: AP/Martin Meissner

Hertha zeigte trotz der hohen Belastung der letzten Wochen durch die Nachholspiele nach der Quarantäne wieder eine gute Einstellung und blieb im achten Spiel in Folge ungeschlagen. Pal Dardai, der im Winter Bruno Labbadia als Trainer der Berliner abgelöst hatte, hat damit seine Mission erfüllt. Am letzten Spieltag geht es für die Hauptstädter zur TSG Hoffenheim.

Arminia Bielefeld - TSG Hoffenheim 1:1 (1:1)

Arminia Bielefeld hat vor dem finalen Kampf um den Klassenerhalt die Abstiegsplätze der Fußball-Bundesliga verlassen. Der stark aufspielende Aufsteiger von Trainer Frank Kramer kam gegen die TSG Hoffenheim zwar trotz bester Chancen nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus, schob sich dank der Ergebnisse der strauchelnden Konkurrenz aber vom Relegationsrang auf Platz 15 vor.

Andreas Voglsammer (23.) traf für die Ostwestfalen, die am kommenden Samstag (15.30 Uhr/Sky) beim bereits geretteten VfB Stuttgart den direkten Klassenerhalt aus eigener Kraft perfekt machen können. Hoffenheims nun alleiniger Saisontor-Rekordhalter Andrej Kramaric (5.) hatte die Kraichgauer von Trainer Sebastian Hoeneß mit seinem 19. Treffer in Führung gebracht.

FC Augsburg - Werder Bremen 2:0 (0:0)

Der FC Augsburg darf für ein weiteres Jahr in der Fußball-Bundesliga planen - im Gegensatz zu Werder Bremen. Den Hanseaten droht nach dem 0:2 (0:0) im hitzigen direkten Duell mit den Schwaben weiter der zweite Absturz in die Zweitklassigkeit nach 1980. Werder wird sich nach nur einem Punkt aus den letzten neun Spielen womöglich und wie im Vorjahr über die Relegation retten müssen.

Die Treffer für die kampfstarken Gastgeber erzielten Rani Khedira (57.) mit einem Kullerball nach einer Ecke und Daniel Caligiuri (90., Foulelfmeter). Zuvor hatte der gute Schiedsrichter Robert Schröder (Hannover) zunächst den Augsburger Ruben Vargas wegen einer Tätlichkeit vom Platz gestellt (13.), kurz nach der Pause sah Bremens Christian Groß wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot (49.). Werder empfängt am letzten Spieltag Borussia Mönchengladbach.

(kron/SID)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort