Bundesliga 19/20: Borussia Dortmund schlägt Eintracht Frankfurt

Klarer Heimsieg : Dominanter BVB lässt Frankfurt keine Chance

Borussia Dortmund hat sich nach zuletzt zwei Niederlagen in Pokal und Liga eindrucksvoll zurückgemeldet. Gegen Eintracht Frankfurt feierte der BVB am 22. Bundesliga-Spieltag einen nie gefährdeten 4:0-Heimsieg.

Borussia Dortmund ist bereit für das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League am kommenden Dienstag gegen Paris St. Germain. Die zuletzt arg in die Kritik geratene Elf von Trainer Lucien Favre bezwang Eintracht Frankfurt am 22. Spieltag mit 4:0 (1:0). Der BVB übernahm nach dem zwölften Saisonsieg vorläufig Rang zwei. Die Hessen, die ihre erste Niederlage im Jahr 2020 kassierten, sind Tabellenneunter.

Aushilfskapitän Lukasz Piszczek traf vor 81.365 Zuschauern zur Führung (33.). Jadon Sancho (50.) und Erling Haaland (55.) brachten den BVB kurz nach der Pause früh auf die Siegerstraße. Eine Viertelstunde vor dem Ende markierte Raphael Guerreiro den Endstand (74.).

„Arbeit, Arbeit, Arbeit“, hatte Dortmunds Trainer Lucien Favre nach der „Woche zum Vergessen“ angekündigt. Wohlwissend, dass auch seine Kritiker nach den Niederlagen im Pokal bei Werder Bremen (2:3) und bei Bayer 04 Leverkusen (3:4) erneut lauter geworden waren. Vor allem mit haarsträubenden Fehlern in der Defensive hatte sich der BVB das Leben selbst schwer gemacht.

Neben Kapitän Marco Reus, der schon in Leverkusen nicht mitwirken konnte, musste Trainer Favre auch auf den verletzen Julian Brandt (Anriss des Außenbands im Sprunggelenk) verzichten. Für den Offensivspieler rückte Thorgan Hazard in die Startelf. Außerdem fand sich Verteidiger Manuel Akanji nach zuletzt schwachen Auftritten auf der Bank wieder, er wurde durch Piszczek ersetzt. Der Pole durfte das Team zudem als Kapitän aufs Feld führen. Und die Hereinnahme des 34-Jährigen zahlte sich aus.

Gegen tief stehende und auf Konter lauernde Frankfurter begannen die Hausherren druckvoll und mit viel Tempo. In der neunten Minute hatten die BVB-Fans, die vor der Partie mit einer großen Choreo die Stadt Dortmund mit all ihren Wahrzeichen gewürdigt hatten, das erste Mal den Torschrei auf den Lippen. Doch der Freistoß von Guerreiro klatschte an den Pfosten.

Erst nach einer knappen halben Stunde setzten die Frankfurter erste Offensiv-Akzente. Doch mehr als ein Schuss von Timothy Chandler (26.) sprang nicht heraus. Der BVB blieb das aktivere Team und belohnte sich für das geduldige Anrennen.

In der 33. Minute landete eine abgefälschte Guerreiro-Flanke bei Achraf Hakimi, der den freistehenden Piszczek im Rückraum bediente. Mit einem flachen Linksschuss überwand der Pole Frankfurts Torhüter Kevin Trapp. Kurz vor der Pause verpasste Hakimi bei einem Konter sogar noch das 2:0.

Nach dem Seitenwechsel waren die Frankfurter nun gefordert, mehr für das Spiel zu machen. Trainer Adi Hütter brachte mit Bas Dost einen weiteren Stürmer. Doch der Schuss ging nach hinten los. Innerhalb von nur fünf Minuten machten die Schwarz-Gelben aus einem 1:0 ein 3:0. Zunächst vollendete Sancho ein Zuspiel Axel Witsel (50.) zum 2:0. Der Engländer nahm den Ball auf, umkurvte Verteidiger David Abraham und markierte seinen 13. Saisontreffer.

Kurz darauf durfte sich auch Erling Haaland in die Torschützenliste eintragen. Nach einem schönen Zuspiel von Hakimi musste der Angreifer nur noch den Fuß hinhalten (55.) - schon das achte Tor des im Winter verpflichteten Norwegers.

Die Dortmunder hatten aber noch nicht genug – und nutzten die Fehler in der Hintermannschaft der Frankfurter gnadenlos aus. Mit einem Flachschuss aus 18 Metern zum 4:0 krönte Guerreiro den Abend der Schwarz-Gelben.

Der BVB bewies damit einmal mehr, dass er sich vor heimischen Publikum wohler fühlt. In elf Ligaspielen in dieser Saison stehen nun bereits acht Siege bei drei Remis zu Buche - und eben keine Niederlage. Neben dem deutlichen Sieg gegen Frankfurt dürfte auch die Heimstärke Mut machen für das Spiel gegen Paris am Dienstag (21 Uhr).

Hier geht es zur Bilderstrecke: Dortmund - Frankfurt: die Bilder des Spiels

(lt/dpa)