1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Bundesliga: 1. FC Köln startet mit Heimsieg gegen Hertha BSC

Spiel gedreht : 1. FC Köln startet mit Heimsieg gegen Hertha BSC

Der 1. FC Köln ließ sich in der Fußball-Bundesliga von einem frühen Rückstand gegen Hertha BSC nicht aus dem Konzept bringen und gewann die letzte Partie des ersten Spieltags. Florian Kainz traf doppelt.

Viel Tempo, viele Tore und am Ende echte Begeisterung in Müngersdorf: Steffen Baumgart hat mit dem 1. FC Köln einen rasanten Start in die Bundesliga hingelegt. Unter dem neuen Trainer gewann der Fast-Absteiger der Vorsaison gegen Hertha BSC mit 3:1 (1:1), Baumgart ist damit der erste Kölner Coach seit gut 10 Jahren, der sein erstes Ligaspiel gewinnt.

Dabei hatte Berlins Neuzugang Stevan Jovetic (5.) die Gäste früh in Führung gebracht. Doch der zuletzt bereits abgeschriebene Anthony Modeste (41.) glich aus, für den Franzosen war es das erste Bundesliga-Tor seit gut 14 Monaten. Nach der Pause gelang dem starken Florian Kainz (52./55.) ein Doppelpack.

"Wir haben ein geiles Spiel gesehen", kommentierte Baumgart im DAZN-Interview den mitunter furiosen Auftritt seines neuen Teams und sah seine Vorgaben weitgehend umgesetzt. "Die Jungs können Gas geben, und das haben sie gemacht. Die Mentalität passt. Wir mussten uns erst reinarbeiten, und wichtig war, dass wir uns nicht beeindrucken lassen haben, sondern weitergemacht haben. Schön, dass es mit einem Erfolgserlebnis ausgegangen ist."

Darauf hatte Bundesliga-Rückkehrer Kevin-Prince Boateng mit der Hertha vergeblich gehofft. "Wir hatten uns viel vorgenommen, aber nach dem 1:1 brechen wir ein, was erst okay ist, aber wir kommen leider nicht zurück", meinte der Routinier nach dem Fehlstart des Hauptstadt-Teams.

In Köln beging man mit dem Sieg nicht nur Baumgarts Einstand, auch einiges an Folklore kehrte zurück ins Stadion - die aufgeweichten Corona-Regeln machten es möglich: Erstmals seit 533 Tagen stand Geißbock Hennes wieder am Platz, und erstmals seit 533 Tagen spielte der FC wieder ein Heimspiel vor einer nennenswerten Zuschauerzahl.

16.500 waren zugelassen, und diesen wollte Baumgart etwas bieten. Wie an seiner vorherigen Station SC Paderborn will er auch in Köln mit "Geschwindigkeit und Druck nach vorne" spielen lassen, es gehe darum, "die Leute mitzureißen".

Entsprechend aggressiv liefen die Gastgeber an, verzeichneten immer wieder Ballgewinne, jeder einzelne ausgelassen bejubelt von den Fans - schon die schwungvolle Anfangsphase hatte aber einen gewaltigen Schönheitsfehler: Die Hertha nutzte gleich ihren ersten Freistoß, Jovetic traf aus kurzer Distanz.

  • Bundesliga 21/22 : 19. Spieltag: die Reaktionen der Trainer
  • Steffen Baumgart hat dem 1. FC
    Derby mit Intensitäts-Garantie : Köln gegen Gladbach hat lange nicht mehr so viel versprochen
  • Der bislang letzte Feiertag für Borussia
    Borussias Serie im Derby : Im November gefällt es den Gladbachern besonders gut in Köln

Überhaupt bemühte sich Berlin, bei allen Problemen mit dem Kölner Druck kontrolliert aufzubauen. Das gelang immer wieder, auch dank des umsichtigen Kevin-Prince Boateng, der Rückkehrer strahlte in der Zentrale viel Ruhe aus.

Und so kam der FC zwar zu Chancen durch Modeste (12.) und Mark Uth (18.), auf der anderen Seite hätte aber auch der Gast durch Suat Serdar (10.) und Jovetic (26.) erhöhen können.

Köln betrieb allerdings deutlich mehr Aufwand und verdiente sich den Ausgleich: Modeste setzte sich im körperlichen Duell mit Marton Dardai durch und traf per Kopf. Köln kam nun richtig in Schwung, auch die Pause brach diesen nicht.

Kainz und Ellyes Skhiri hatten weitere Großchancen, dann war der Österreicher zweimal in kürzester Zeit erfolgreich: Per Fuß und per Kopf verwertete Kainz zwei Hereingaben. Die Hertha wechselte nun offensiv, Köln attackierte nicht mehr ganz so früh, es blieb ein Spiel mit Chancen auf beiden Seiten.

(stja/SID)