1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Brasilianer bleibt vorerst in U-Haft: Breno muss sich gedulden

Brasilianer bleibt vorerst in U-Haft : Breno muss sich gedulden

München (RPO). Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge hoffen auf baldige Freiheit für Breno, der in Untersuchungshaft sitzende Verteidiger von Bayern München muss sich aber weiterhin gedulden.

Im Falle des wegen mutmaßlicher Brandstiftung verhafteten Bayern-Spielers Breno findet am (morgigen) Donnerstag eine Anhörung im Rahmen der mündlichen Haftprüfung statt. Dies teilte Barbara Stockinger, Oberstaatsanwältin der Staatsanwaltschaft München I, auf Nachfrage der Nachrichtenagentur dapd am Mittwoch mit. "Ob eine Entscheidung fällt, ist völlig offen", erklärte Stockinger weiter.

Die Ermittlungen gegen den Brasilianer, der seit vergangenen Samstag wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr in der Justizvollzugsanstalt Stadelheim in U-Haft sitzt, laufen "ganz normal weiter".

Die Aufhebung der 24-Stunden-Bewachung von Brenos komplett ausgebrannter Villa im noblen Münchner Vorort Grünwald hatte Bayerns Vorstandsvorsitzender Rummenigge am Rande des 2:0 gegen Manchester City als positives Zeichen gewertet. "Dadurch besteht keine Verdunkelungsgefahr mehr, Fluchtgefahr hat sowieso nie bestanden", sagte der 56-Jährige, und rief die Staatsanwaltschaft zu schnellem Handeln auf: "Ich hoffe, dass sie jetzt zügig entscheidet und Breno dort schnell wieder rauskommt".

Hoeneß glaubt an schnelle Freilassung

Präsident Hoeneß stellte gar eine schnelle Freilassung des Brasilianers in Aussicht: "Wir haben im Hintergrund die Weichen gestellt und ich denke, dass er in den nächsten Tagen freikommt." Stockinger wollte die von Rummenigge als "neuen Fakt" deklarierte Entwicklung nicht kommentieren, stellte den Abzug von Brenos Villa aber als "ganz normaler Fortgang der Ermittlungen" dar: "Es ist normal, dass man irgendwann nicht mehr vor Ort ist".

Unterdessen soll es Breno, der seit Samstagnachmittag auf der Krankenstation der Justizvollzugsanstalt München Stadelheim untergebracht ist, nicht gut gehen. "Er ist psychisch angespannt. Es ist sehr schwer für ihn und seine Familie", sagte Rummenigge.

Ehekrise und Finanzprobleme

Nach übereinstimmenden Medienberichten der "Bild"-Zeitung und des Magazins "Sport Bild" soll ein Streit mit Ehefrau Renata in der Nacht des verheerenden Hausbrandes der Auslöser gewesen sein, dass der Brasilianer die Kontrolle über sich verloren hat. Renata hat aber trotz der angeblichen Ehekrise vergangenen Freitag eine Nacht bei Breno in der Klinik verbracht und soll zudem einen Besuchstermin in Stadelheim beantragt haben.

  • Fotos : JVA Stadelheim - hier sitzt Breno in U-Haft
  • Fußballprofis und die Justiz
  • "Der Junge geht kaputt" : Kritik an Breno-Inhaftierung nimmt zu

Im Umfeld des 21-Jährigen ist zudem von finanziellen Problemen die Rede: Breno soll aufgrund seiner monatelangen Verletzung nicht mehr das volle Gehalt, sondern nur noch den Höchstsatz der Berufsgenossenschaft (5786,77 Euro) erhalten haben. Zudem soll der Brasilianer unversichert gewesen sein.

Brenos angemietete Villa war in der Nacht zum 20. September komplett abgebrannt. Unmittelbar danach hatte die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung gegen ihn in Gang gesetzt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Bundesliga 11/12: Brenos Haus abgebrannt

(DAPD/can)