1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Bayer Leverkusen - VfL Wolfsburg 2:1 (0:1): Bayer dreht Rückstand gegen "Wölfe" um

Bayer Leverkusen - VfL Wolfsburg 2:1 (0:1) : Bayer dreht Rückstand gegen "Wölfe" um

Leverkusen (rpo). Die Generalprobe für das Spiel der Spiele ist Bayer Leverkusen gelungen: Vier Tage vor dem Gruppenfinale der Champions League gegen Dynamo Kiew kam die Mannschaft von Trainer Klaus Augenthaler gegen den VfL Wolfsburg durch einen Treffer von Franca in der 89. Minute zu einem schwer erkämpften 2:1 (0:1).

Die "Wölfe" waren bereits in der vierten Minute durch ein Kopfballtor Diego Klimowicz in Führung gegangen, in der 46. Minute hatte Andrej Woronin nach einem Pass von Dimitar Berbatow ausgeglichen.

22.500 Zuschauer in der ausverkauften BayArena sahen ein unterhaltsames Bundesligaspiel, das von vielen Fehlpässen und vielen ausgelassenen Torchancen auf beiden Seiten geprägt war. Die Mannschaft von Trainer Erik Gerets war in der ersten Halbzeit von der Spielanlage her die bessere Mannschaft. Unter der Regie des Argentiniers D Alessandro hatte der VfL durch Miroslav Karhan (20.) und Marian Christow gute Chancen. Auf der anderen Seite vergaben Robson Ponte (13.), Johan (15.) und Woronin (24.) Möglichkeiten, weil der lange Schlussmann Simon Jentzsch hervorragend auf dem Posten war.

Nach der Pause machte Leverkusen, das ohne den Verletzten Jacek Krzynowek und den gelb-gesperrten Carsten Ramelow antreten musste, mächtig Druck und kam durch den achten Saisontreffer durch Woronin zum Ausgleich. Doch nach einer Stunde war die Herrlichkeit schon wieder vorbei und Wolfsburg gestaltete die Partie ausgeglichen. Den möglichen Siegtreffer für die Gäste hatte der Ex-Leverkusener Tomas Brdaric in der 81. und 83. Minute auf dem Fuß. Einmal scheiterte er an Jörg Butt, beim zweiten Mal schoss er den Ball über das Gehäuse.

Bis zu seiner Auswechslung in der 73. Minute hatte der Ukrainer Woronin gute Szenen. Kapitän Jens Nowonty überzeugte in der Abwehr und Jörg Butt zeigte im Tor eine fehlerlose Leistung, war am Gegentor von Klimowicz aber machtlos. Beim VfL zog D Alessandro im Mittelfeld die Fäden. Er imponierte durch gute Ideen, und bei allen Standardsituationen beschwor der Argentinier die Gefahr im Bayer-Strafraum.

Schlussmann Jentzsch verhinderte eine frühe Vorentscheidung zugunsten der Leverkusener. Die Abwehr, zuletzt Achillesferse im Wolfsburger Spiel, stand diesmal sicherer, zumal Coach Gerets eine defensivere Spielweise vorzog, Stürmer Martin Petrow zunächst auf die Ersatzbank setzte und erst in der 85. Minute einwechselte.


STIMMEN ZUM SPIEL

Trainer Klaus Augenthaler (Bayer Leverkusen): "Es war ein glücklicher Sieg für Bayer. Man hat gemerkt, die Mannschaft wollte das Spiel unbedingt gewinnen, hat nach dem 0:1-Rückstand Moral bewiesen und das Spiel noch gedreht. Ich kenne meine Pappenheimer, deswegen habe ich in der Halbzeitpause etwas Angemessenes gesagt. Franca hat sich im Training nicht hängen lassen, deswegen habe ich ihn eingewechselt. Für ihn ist es besonders wichtig, dass er in einer Formkrise so ein wichtiges Tor erzielt hat."

Trainer Erik Gerets (VfL Wolfsburg): "Wir haben den Beginn der zweiten Halbzeit verschlafen und sofort den Ausgleich kassiert. Wir hatten danach Möglichkeiten, in Führung zu gehen, da kriegen wir kurz vor Schluss noch das 1:2 und stehen nach einem guten Spiel wieder mit leeren Händen da. Wenn wir weiter so die Punkte verschenken, wird es für den Europapokal nicht reichen." (wird fortgesetzt)

STATISTIK ZUM SPIEL:

Leverkusen: Butt - Juan, Nowotny, Roque Junior - Schneider, Balitsch, Placente - Ponte (83. Bierofka), Babic (65. Freier) - Berbatow, Woronin (73. Franca)

Wolfsburg: Jentzsch - Rytter, Quiroga, Schnoor, Weiser - Thiam, Karhan, Christow (62. Ahumada) - D'Alessandro - Brdaric (85. Petrow), Klimowicz (80. Topic)

Schiedsrichter: Dr. Merk (Kaiserslautern)

Tore: 0:1 Klimowicz (4.), 1:1 Woronin (46.), 2:1 Franca (89.)

Zuschauer: 22.500 (ausverkauft)

Beste Spieler: Woronin, Butt - D'Alessandro, Jentzsch

Gelbe Karten: - Christow (2), Weiser (2)

(sid)