Auf Bayern München und Borussia Dortmund warten knifflige Aufgaben

Titelrennen in der Bundesliga : Auf Bayern und Dortmund warten knifflige Aufgaben

Ausrutscher verboten: Auf Tabellenführer Bayern München und Verfolger Borussia Dortmund warten im Titelrennen keine leichten Aufgaben.

Lucien Favre blies die Wangen auf und machte große Augen. Die Frage eines Journalisten nach den ungewöhnlich kleinen Platzmaßen in Freiburg überraschte den detailverliebten Trainer des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund sichtlich. "Das wusste ich nicht", sagte Favre und fügte ein "Merci" an.

Ansonsten will Favre im packenden Titelrennen aber nichts dem Zufall überlassen. Angesichts des Rückstands von einem Punkt auf Spitzenreiter Bayern München darf sich der BVB am Ostersonntag (15.30 Uhr/Sky) im Breisgau keinen Ausrutscher erlauben. Favre zeigt aber Respekt vor dem unangenehmen Gegner. "Freiburg ist immer sehr gut organisiert und läuferisch stark", sagte der Schweizer und verwies auf die starken Freiburger Heimauftritte gegen Leipzig (3:0), Mönchengladbach (3:1) und München (1:1).

Verzichten muss Dortmund auf Lukasz Piszczek und Achraf Hakimi. Der Einsatz von Dan-Axel Zagadou (Knieprobleme) ist fraglich. "Das sehen wir morgen", sagte Favre. Ungeachtet des Personals müssen sich die Westfalen nach dem Debakel in München (0:5) und dem dürftigen Auftritt gegen Mainz (2:1) steigern. "Es sind immer Details zu verbessern, das gilt für alle Mannschaften", sagte Favre.

Eine knifflige Aufgabe wartet aber auch auf den Tabellenführer. Der deutsche Rekordmeister erwartet am Samstag (15.30 Uhr/Sky) den formstarken Tabellensiebten Werder Bremen. An das Pokal-Halbfinale bei den in diesem Jahr noch ungeschlagenen Norddeutschen am Mittwoch will Trainer Niko Kovac daher noch nicht denken. "Es ist eine besondere Situation, aber wir müssen uns auf das erste Spiel konzentrieren. Bremen ist ein Gegner, der gut in Form ist und den wir sehr ernst nehmen", sagte ein gut gelaunter Kovac am Donnerstag. Das Pokalspiel sei noch viel zu weit weg: "Wir müssen erst mal das Spiel am Samstag gewinnen".

Das Spiel in Bremen hat allerdings dennoch Auswirkungen auf das Spiel am Samstag, genau genommen auf den Einsatz von Mats Hummels. Der Abwehrspieler laboriert an einer Zerrung. "Wir gehen kein Restrisiko ein", sagte Kovac auch angesichts der Sperre von Niklas Süle im Pokal: Am Mittwoch soll Hummels dann gemeinsam mit Jerome Boateng verteidigen. Einen Platz im Kader für das Spiel am Samstag wird Kovac womöglich für den lange verletzten Corentin Tolisso reservieren.

Für den Saison-Endspurt in der Meisterschaft und im Pokal sieht Kovac den FC Bayern auch nach dem vorläufigen Ausfall von Nationaltorhüter Manuel Neuer bestens gerüstet. "Wir haben in den letzten Wochen und Monaten sehr, sehr gut gespielt", er sehe daher auch keinen Anlass, die Aufstellung groß zu verändern. "Die Mannschaft fühlt sich im Moment sehr sicher mit dem, was sie auf dem Platz macht. Ich bin zufrieden, so soll es weitergehen", sagte er.

(sef/sid)
Mehr von RP ONLINE