Bundesliga bei Sky: Sender stellt sich neu auf - Merk und Gagelmann nicht mehr dabei

Auch Merk und Gagelmann nicht mehr dabei : Sky stellt sich für die kommende Saison neu auf

Der Bezahlsender „Sky“ verliert zwei weitere Experten. Die ehemaligen Schiedsrichter Markus Merk und Peter Gagelmann hören auf. Das Thema Schiedsrichterentscheidungen soll künftig anders aufgearbeitet werden.

Der Bezahl-Sender Sky verliert zwei weitere Experten. Die beiden ehemaligen Weltklasse-Schiedsrichter Markus Merk und Peter Gagelmann werden ab der kommenden Spielzeit nicht mehr zum Experten-Team des Sender bei Bundesliga-Übertragungen gehören. Markus Merk hat sein Aus nach acht Jahren bereits bei Twitter öffentlich gemacht. „Danke und Respekt an alle Kollegen/-innen vor und vor allem hinter der Kamera. Es war mir eine Ehre und Freude immer #profussball mit Euch zu arbeiten", schrieb der dreimalige Fifa-Weltschiedsrichter via Twitter. Gagelmann war 2015 nach seinem Karriereende zu Sky gekommen. Sein Aus bestätigte der Sender unserer Redaktion.

Die beiden ehemaligen Referees wurden immer dann zugeschaltet, wenn es strittige Entscheidungen auf dem Platz gab. Besonders seit der Einführung des Videobeweises war ihre Meinung gefragt. Wie das strittige Thema Schiedsrichterentscheidungen künftig aufbereitet werden soll, ist noch unklar. Sky verrät dazu bislang nur: „Das Thema werden wir künftig in anderer Form aufarbeiten.“ Der Sender werde noch über das redaktionelle Konzept und die „personellen Besetzungen“ informieren. „Wir bedanken uns bei beiden für die hervorragende Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren“, lässt der Sender wissen.

Gagelmann und Merk sind nicht die einzigen Experten, die Sky zur neuen Saison verlassen werden. Zuvor hatten bereits Reiner Calmund und der ehemalige Nationalspieler Christoph Metzelder angekündigt, als Experten aufzuhören. Metzelder möchte in den Profifußball zurückkehren.

(sef)
Mehr von RP ONLINE