Borussia Mönchengladbach: Xhaka: "Wir müssen wieder auf den Boden kommen"

Borussia Mönchengladbach : Xhaka: "Wir müssen wieder auf den Boden kommen"

Granit Xhaka hatte schlechte Laune. Der Schweizer ist ein ehrgeiziger junger Mann und hat viel vor mit Borussia, das hat er zuletzt bei seiner Vertragsverlängerung (bis 2019 plus ein Jahr Option) noch einmal gesagt. Doch nach dem 0:1 der Gladbacher beim FC Schalke 04 regte er an, große Ziele zunächst mal hinten an zu stellen, und sich stattdessen auf das Wesentliche zu konzentrieren.

"Wir haben geschlafen, so fiel dann das Tor — und auf dem Niveau, von dem wir träumen, darf das nicht passieren", grantelte Xhaka. "Ich habe das Gefühl, einige denken, dass sie so weit sind, sich auf die Champions League konzentrieren zu müssen. Aber wir müssen wieder auf den Boden kommen, denn so weit sind wir noch nicht", sagte Xhaka.

"Auf Schalke" beherrschten die Gladbacher zwar optisch das Spiel, doch es fehlte jede Effektivität. Ein Torschuss stand in der offiziellen Statistik, möglich, dass es ein, zwei nicht eben spannende Versuche mehr waren. Aber viele und vor allem klare Gelegenheiten, Timon Wellenreuther zu bezwingen, gab es nicht. Das lag auch am ausgeklügelten Schalker Riegel, den sich Trainer Roberto di Matteo für das Topspiel ausgedacht hatte. Schalke zog nach dem frühen 1:0 durch Tranquillo Barnetta zurück, spann ein engmaschiges Defensivnetz und tat nicht das, was die Borussen laut Xhaka beim Gegentor taten: schlafen.

Im Gegenteil: Königsblau war hinten rum an diesem Abend hellwach — und auch im entscheidenden Moment vorn. "Schalke hatte eine Chance und macht ein Tor, das reichte", stellte Xhaka ernüchtert fest. So war die Partie nach elf Minuten quasi entschieden. Raffael, der erstmals nach seiner Verletzung im Dezember wieder in der Startelf stand, vertändelte den Ball statt zu klären, Kevin-Prince Boateng enteilte Linksverteidiger Oscar Wendt und flankte, in der Mitte waren die Innenverteidiger Roel Brouwers und Alvaro Dominguez unsortiert, Barnetta hatte leichtes Spiel.

Xhaka und seine Kollegen hatten danach fast 70 Prozent Ballbesitz, aber kaum einmal eine echte Chance. "Wir dürfen das Spiel nicht verlieren, wir müssen einen Punkt mitnehmen, dann sind alle zufrieden, zumindest ein bisschen", sagte Xhaka. Der Grund, dass die Borussen nicht den Weg zu Schalker Tor fanden, lag auf der Hand: "Die spielen mit acht Mann hinten und stellen fast einen Bus vor das Tor. Aber das ist am Ende egal. Schalke hat eine Chance und macht das Tor, wir haben es nicht geschafft, ein Tor zu machen und das zählt", sagte Xhaka.

Gleichwohl war für ihn das frühe Gegentor (vor)entscheidend an diesem Abend. "Wenn wir das Tor nicht kriegen, gewinnen wir, aber wir haben am Anfang geschlafen", stellte Xhaka klar. Woraus er dann auch gleich die Lehren für das Derby gegen den 1. FC Köln am nächsten Samstag ableitet: "Wir dürfen einfach nicht schlafen."

Mehr von RP ONLINE