WM 2018: Borussias Mönchengladbachs Thorgan Hazard mit Startelf-Debüt

Borussias belgischer Offensivmann : Hazard mit neuer Rolle in der Startelf

Borussias belgischer Offensivmann Thorgan Hazard kam gegen England zu einem 90-Minuten-Einsatz. Allerdings hatte er im 3-4-3-System mehr defensive Aufgaben als in Gladbach.

Während für seinen Gladbacher Teamkollegen Matthias Ginter die Weltmeisterschaft schon vorbei ist, hat sie für Thorgan Hazard nun erst richtig angefangen. Am Donnerstag, als Ginter mit dem ausgeschiedenen deutschen Team wieder in der Heimat landete, kam Borussias belgischer Offensivmann beim 1:0-Sieg der „Roten Teufel“ gegen England zum ersten Startelf-Einsatz in Russland. Hazard spielte 90 Minuten durch, insgesamt war es sein 13. Einsatz für Belgien. Zuvor hatte er einen Sieben-Minuten-Einsatz beim 3:0 gegen Panama. Belgien trifft nun im Achtelfinale am Montagabend (20 Uhr) auf Japan.

Für Hazard war es jedoch nicht nur wegen des ersten Startelf-Einsatzes bei einem großen Turnier eine außergewöhnliche Erfahrung. Trainer Roberto Martinez stellte den 25-Jährigen, der in Gladbach links vorne oder im offensiven Zentrum spielt, auf die linke Seite als vorgezogenen Außenverteidiger im 3-4-2-1-System. Somit musste Hazard auch für die defensive Absicherung sorgen. Das fiel ihm zunächst recht schwer, immer wieder kamen Trent Alexander-Arnold und andere Engländer hinter seinem Rücken zu Freiräumen. Nach vorn arbeitete er bei seinen Pässen mit zu viel Risiko und zu wenig Präzision.

Mit fortlaufender Spielzeit jedoch stabilisierte sich der jüngere Bruder von Belgiens Superstar Eden Hazard, der im letzten Gruppenspiel geschont wurde. Der Gladbach-Hazard, der bei diversen Vereinen in Spanien und England im Gespräch ist und von seinem Vater und seinen Beratern offensiv angeboten wird, bekam die Balance zwischen Offensive und Defensive nun besser hin. Er hatte auch zwei Abschlüsse, schaffte aber kein Tor. Der einzige Treffer des Spiels gelang Adnan Januzaj auf sehenswerte Art und Weise.

Belgien war schon vor dem Spiel qualifiziert für das Achtelfinale, ebenso die Engländer. Weswegen beide Trainer die zuvor jeweils zweimal siegreichen Teams umbauten. So kam auch Hazard in die Mannschaft. Dass er im Achtelfinale erneut zur Startelf gehört, ist indes eher unwahrscheinlich.

Hazard war mit seinem ersten Startelf-Spiel zufrieden. Bei Instagram postete er das Foto des Teams, das gegen England begann. „Great Job“, schrieb er dazu und meinte damit vor allem den Sieg des Teams. Dass er sich auf weitere aktive WM-Momente freut, versteht sich von selbst. Schließlich hat Hazard vor der Russland-Reise schon klargestellt, dass er seinem Team richtig viel zutraut. „Einige von uns spielen in den besten Klubs der Welt und gehören auf ihren Positionen zur absoluten Spitze. Wir zählen daher sicherlich zu den Favoriten, aber ich würde uns nicht als Top-Favorit sehen, da andere Länder mehr Erfahrung haben“, sagte er. Nach drei Siegen in den ersten drei Spielen hat Belgien diese These zumindest nicht widerlegt.

Mehr von RP ONLINE