Borussia Mönchengladbach: Traoré fühlt sich gleich richtig wohl

Borussia Mönchengladbach: Traoré fühlt sich gleich richtig wohl

Flügelspieler Ibrahima Traoré war neben Andre Hahn der einzige Neuling bei dem Trainingsauftakt von Borussia Mönchengladbach vor etwa 1000 Zuschauern. Die beiden Profis fanden sich gleich gut ein.

Hier ein Lächeln für ein Handy-Foto, dort noch ein Autogramm auf das Trikot: Traoré benötigte einige Minuten vom Trainingsplatz zurück in die Kabine. Doch Borussias neue Nummer Acht erfüllte gerne die Wünsche der Fans am Borussia-Park. Wenig später war Traorés erster Arbeitstag bei Borussia Mönchengladbach beendet.

"Ich bin sehr gut aufgenommen worden. Meine neuen Mitspieler haben mir alles erklärt. Richtig gekannt habe ich vorher keinen Kollegen, es gab bisher nur ein wenig Kontakt zu Raffael, Max Kruse oder Peniel Mlapa", sagte der 26-Jährige nach dem angenehmen Aufgalopp, zu dem Trainer Lucien Favre seine Spieler nach fünf Wochen Urlaub gebeten hatte.

Zunächst lockeres Einlaufen, dann ein wenig Fünf gegen Zwei und zum Abschluss viel Ballbesitzspiel - die Intensität hielt sich beim ersten Training vor etwa 1000 Zuschauern erwartungsgemäß noch in Grenzen. Für die Neuen war es indes eine gute Gelegenheit, die Kollegen kennenzulernen. "Ich habe gehofft, dass ich mich sofort wohl fühle und das ist auch der Fall", sagte Traoré, der neben Hahn der einzige Zugang am ersten Trainingstag war. Fabian Johnson (USA) und Torwart Yann Sommer (Schweiz) sind noch mit ihren Nationalmannschaften bei der Weltmeisterschaft in Brasilien beschäftigt. Traoré kann sich hingegen schon auf die kommende Saison konzentrieren.

"Ich habe mir viel vorgenommen für die Spielzeit. In Stuttgart habe ich ein schweres Jahr hinter mir, mit Borussia gibt es jetzt neue Ziele. Wir wollen so erfolgreich sein wie in der vergangenen Saison", sagte der Außenbahnspieler aus Guinea. Vor allem auf die Europa League freue er sich, obwohl Traoré schon beim VfB Stuttgart international spielte. "Doch in Stuttgart hatte die Europa League nicht diesen Stellenwert, hier war hingegen jedes Spiel ausverkauft", sagte der Mittelfeldspieler.

Wo sich der Flügelflitzer künftig in Borussias Offensive sieht, darüber wollte Traoré an seinem ersten Arbeitstag nicht groß sprechen. "Dass muss der Trainer entscheiden. Sicher komme ich eher über die Außenbahnen. Ich werde mich jeden Tag anbieten, um möglichst viel zu spielen." In Stuttgart agierte Traoré im Saisonendspurt zumeist über den rechten Flügel und half mit seinen Assists entscheidend mit, dass der VfB in der Bundesliga geblieben ist. Doch der Nationalspieler kann ebenso auf der linken Seite spielen.

"Mit Andre Hahn und Ibrahima Traoré, aber auch mit Fabian Johnson haben wir Spieler verpflichtet, mit denen wir im Kader weiter an Physis und Schnelligkeit dazugewonnen haben. Und wer die WM beobachtet, der sieht, dass das nicht so verkehrt ist", sagte Max Eberl. Borussias Sportdirektor hatte mit Trainer Favre anscheinend gute Argumente, um Traoré von einem Wechsel nach Gladbach zu überzeugen. "Wir waren uns schnell einig", sagte der Angreifer mit der Nummer acht. Sein Start bei der Borussia ist schon mal geglückt. "Ich bin gut reingekommen", sagte Traoré.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Physiotherapeut untersucht Traoré

(togr)