1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Tony Jantschke fehlt Borussia Mönchengladbach mit Gesichts-Fraktur lang

Trainingsunfall und OP : Jantschke wird Borussia lange fehlen

Borussia Mönchengladbach muss in den kommenden Wochen auf Tony Jantschke verzichten. Trainer Adi Hütter rechnet sogar nicht mehr in diesem Jahr mit einer Rückkehr des Verteidigers. Am Sonntag hatte sich Jantschke bei einem Zusammenprall im Training verletzt.

Selbst wenn man nicht dabei gewesen ist, kann man erahnen, wie schmerzhaft die Szene für Tony Jantschke gewesen sein muss. Beim Training am Sonntagmorgen war der Borusse mit Torhüter Jonas Kersken zusammengeprallt – mit bösen Folgen, wie der Verein nun bekanntgegeben hat. „In diesem Duell hat Tony leider den Kürzeren gezogen. Er hat einige Frakturen im Gesicht erlitten“, sagte Borussias Trainer Adi Hütter auf der Presekonferenz einen Tag vor dem DFB-Pokalspiel gegen den FC Bayern München am Mittwoch um 20.45 Uhr.

Laut Hütter seien bei Jantschke sowohl das Jochbein als auch die Augenhöhle betroffen. „Das dauert einige Zeit, bis er wieder zurück ist. Ich gehe davon aus, dass er möglicherweise in der Rückrunde ab Januar wieder dabei ist“, so Hütter. Damit dürfte das Fußballjahr 2021 für den 31-Jährigen gelaufen sein. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass er bis Dezember wieder fit ist“, sagte Hütter.

„Ich hoffe, dass Tony so schnell wie möglich wieder bei uns ist und mit der Reha beginnen kann. Ich möchte ihm auf diesem Wege noch mal beste Genesungswünsche senden, telefoniert haben wir ja schon“, so Hütter, unter dem Jantschke in dieser Saison bislang ein Spiel bestritt. Beim 1:0-Heimsieg gegen Borussia Dortmund hatte Jantschke Ende September in der Startelf gestanden, sich über die wenigen Einsatzzeiten aber nicht beklagt. „Ich habe meinen Vertrag nicht mit der Garantie unterschrieben, dass ich jedes Spiel 90 Minuten lang spiele. Die Zusage hat mir Max Eberl leider nicht gegeben“, Kostenpflichtiger Inhalt hatte Jantschke in der vergangenen Woche im Interview mit unserer Redaktion noch gesagt.

Jantschke ist nicht der erste Borusse, bei dem die Augenhöhle bei einer Verletzung in Mitleidenschaft gezogen wurde. Gladbachs Innenverteidiger Matthias Ginter war in der Saison 2018/19 mit einem Bruch der Augenhöhle rund sechs Wochen ausgefallen, anschließend lief er eine Zeit lang nur mit Gesichtsmaske auf. Auch Martin Stranzl hatte 2015 mit einer Gesichtsfraktur, bei der die Augenhöhle ebenfalls gebrochen war, zu kämpfen und fiel im Anschluss sogar zweieinhalb Monate aus. Ähnlich lang könnte Jantschke den Borussen nun nicht zur Verfügung stehen.