Todesfälle überschatten Leipzig gegen Gladbach Das Schweigen der Fans ist ein wichtiges Zeichen der Anteilnahme

Meinung | Düsseldorf · Das Spiel zwischen RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach wurde zur Nebensache. Ein Fan verstarb im Stadion, bereits am Freitag war ein Gladbacher Anhänger verunglückt. Die Zuschauer im Stadion zeigen das richtige Gespür. Warum das ein wichtiges Zeichen ist.

Christina Rentmeister
00:00
00:00

Diese Audioversion wurde künstlich generiert. Mehr Infos | Feedback senden

 Leipzigs Fans singen und leichten mit ihren Handylichtern in Gedenken an einen verstorbenen Fan.

Leipzigs Fans singen und leichten mit ihren Handylichtern in Gedenken an einen verstorbenen Fan.

Foto: dpa/Robert Michael

Das Spiel zwischen RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach hat auf tragische Weise gezeigt, wie nebensächlich Fußball und Proteste gegen die Deutsche Fußball-Liga sein können. Zwei Todesfälle unter den Anhängern der beiden Teams überschatteten das Spiel. Ein Mitglied der organisierten Fans der Borussia kam am Freitag bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Im Stadion verstarb ein Leipzig-Fan. Reanimationsversuche waren erfolglos.

Die Fußball-Fans zeigten einmal mehr ihr gutes Gespür für solche Situationen. Sie schwiegen. Im Stadion und vor den Fernsehern war so schnell für alle zu merken, dass etwas passiert sein musste. Dass dies kein normales Spiel war. Im Block der Gästefans war es schon vor dem Spiel aus Respekt vor dem verstorbenen Gladbacher still.

Die sonst innig gepflegte Abneigung gegen RB Leipzig, die Anfeuerungen für die eigenen Spieler, selbst die Proteste gegen einen DFL-Investor verstummten angesichts der tragischen Umstände dieser Partie. Die Leipziger sangen gegen Ende des Spiels für ihren verstorbenen Fan und sendeten damit ein Zeichen der Anteilnahme.

Noten Borussia Mönchengladbach: Einzelkritik beim 0:2 gegen RB Leipzig
29 Bilder

Leipzig - Borussia: die Fohlen in der Einzelkritik

29 Bilder
Foto: dpa/Robert Michael

Das kann man selbstverständlich finden. Und doch ist es beeindruckend, wie sich Zehntausende aus zwei Fanlagern in stummem Übereinkommen auf diese Gesten verständigen. Das ist neben aller Kritik an Protestaktionen und Ausschreitungen auch ein Verdienst der organisierten Fangruppen, die in schwierigen Situationen Zusammenhalt zeigen und als Beispiel für die übrigen Zuschauer vorangehen.

Bei aller Rivalität stehen die Fanlager in Fällen wie am Samstag zusammen. Das haben Fußball-Fans schon mehrfach bei Notfällen und gar Todesfällen in Stadien bewiesen. Und das ist ein wichtiges Zeichen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort