Gegen Freiburg die Null gehalten Gladbachs Sippel ist erfreut über die Gegenwart und hat Zukunfts-Ideen

Mönchengladbach · Tobias Sippel erlebt eine Saison wie noch nie in seiner langen Karriere. Gegen den SC Freiburg spielte Borussias Torwart von Beginn an und trug mit einer starken Parade zum 0:0 bei. Er schaute danach aber auch nach vorn.

Noten Borussia Mönchengladbach: Einzelkritik gegen Freiburg
26 Bilder

Borussia - Freiburg: die Fohlen in der Einzelkritik

26 Bilder
Foto: dpa/Federico Gambarini

Es war nicht der „0:0-Sieg“, von dem Stadionsprecher Torsten Knippertz sprach nach dem Treffen der Borussen mit dem SC Freiburg. Wohl aber war es für den Mann im neongelben Outfit ein ganz persönlicher Erfolg - über das Schicksal einer für ihn bislang extrem seltsamen und unglücklichen Saison. Entsprechend entspannt wirkte Gladbachs Torwart Tobias Sippel am Ende seines Arbeitstages. Mittendrin hatte er seine beste Flugeinlage der Saison ausgepackt und damit dafür gesorgt, dass es gegentorlos blieb nach zuletzt „zehn Toren, die wir gefressen haben“. Für Borussia sei das wichtig gewesen, gab der Torwart zu. Aber eben auch für ihn selbst.

„Die ganze Saison ist ein Up und Down bei mir, so eine Situation hatte ich noch nie in meiner Karriere“, gab Sippel zu. Die umfasst 17 Jahre als Profi und 222 Einsätze in der Bundesliga und in der zweiten Liga. Als Nummer zwei startete er, als Yann Sommer ausfiel, war er erster Mann, verletzte sich dann aber auch, nach der Winterpause wurde der 34-Jährige zur Nummer drei degradiert, statt nach Sommers Wechsel zu den Bayern nach dem Prinzip der Reihe zu übernehmen. Und nun war er aufgrund der skurrilen Verletzungssituation erste Wahl. „Aufgestellt wurde der, der noch laufen konnte“, sagte Sippel.

Es war Sippels vierter Startelf-Einsatz in dieser Saison, den letzten gab es beim 3:1-Heimsieg gegen den VfB Stuttgart, zweimal war er kalt ins Spiel gekommen - und hatte nicht gut ausgesehen, erst beim Pokalaus in Darmstadt, beim 1:2 bei Union Berlin und nun beim 0:4 in Mainz. „Er ist das eine oder andere Mal unglücklich reingekommen, war bei ein, zwei Gegentoren involviert“, sagte Daniel Farke.

„Darum“, so Gladbachs Trainer, „war es wichtig, dass er mit seiner Erfahrung ein gutes Spiel gemacht hat, er hatte eine gute Ausstrahlung und eine gute Energie.“ Dazu hat beigetragen, dass Sippel trotz der Entwicklungen um seinen Rang im Torwart-Team der Borussen „das Vertrauen des Vereins und des Teams gespürt“ hat. Aber auch eine Gesprächstherapie mit Torwarttrainer Fabian Otte. „Ich hatte schon mit mir zu kämpfen. Wir hatten viele Einzelgespräche, er hat mir gesagt, ich soll auf das vertrauen, was ich kann“, sagte Sippel. Das tat er gegen Freiburg und hatte alles im Griff.

Borussia Mönchengladbach: Bilanz nach Siegen gegen Bayern München
13 Bilder

Borussias Fünf-Spiele-Bilanz nach Siegen gegen Bayern

13 Bilder
Foto: dpa/Jan-Philipp Strobel

Gleichwohl wird Sippel die Torwart-Hierachie mit seinem besten Saisonspiel nicht ins Wanken bringen. Möglich, dass er schon am Samstag, wenn Borussia bei RB Leipzig spielt, von der Nummer eins zur Nummer drei wird, so Jonas Omlin und Jan Olschowsky wieder bereit sind. „Wir gucken, wer dann da ist“, sagte Sippel. Mit der aktuellsten Gegenwart war erstmal zufrieden am Samstag. Doch schaut er auch in die Zukunft. Und die soll, geht es nach ihm, in Mönchengladbach liegen. Und zwar über die Karriere hinaus. Sippels aktueller Vertrag läuft aus nach dieser Saison.

„Es gibt Gespräche. Und ich würde gern hierbleiben. Ich kann mir vorstellen, irgendwann mal Torwarttrainer zu werden“, sagte Sippel. Mit Ex-Manager Max Eberl soll es diesbezüglich bereits Ideen entwickelt worden sein, so die Information unserer Redaktion, nun geht es darum, mit Eberls Nachfolger Roland Vikrus zu entscheiden, wie es tatsächlich weitergeht.

 Tobias Sippel hatte gegen den SC Freiburg alles im Griff.

Tobias Sippel hatte gegen den SC Freiburg alles im Griff.

Foto: Ja/Dirk Päffgen

Mit Tony Jantschke stehen für Virkus ähnliche Gespräche an, vielleicht auch bei Lars Stindl. Bei der Verlängerung mit Christoph Kramer bis 2025 ist eine Perspektive über die Karriere hinaus möglicherweise ebenfalls hinterlegt. Lange dürfte es nicht mehr dauern, bis in der Personalie Sippel eine Entscheidung fällt. „Ich denke, es wird in den kommenden Wochen die letzten Gespräche geben“, sagte Borussias Interims-Nummer-eins.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort