Telekom Cup: Borussia Mönchengladbach verliert im Elfmeterschießen gegen FC Bayern München

Telekom-Cup in Düsseldorf: Bayern besiegt Borussia vom Punkt aus

Bayern München hat beim Telekom-Cup in Düsseldorf kein Tor aus dem Spiel heraus geschossen und trotzdem gewonnen. Wie schon im Halbfinale gegen Fortuna musste auch gegen Borussia das Elfmeterschießen einen Sieger finden. Fortuna holte sich Rang drei.

Im Finale des Wintercups in Düsseldorf hatte Borussias Trainer Dieter Hecking noch einmal groß rotiert. Für den im Halbfinale beim 1:0 über Hertha BSC stark haltenden Tobias Sippel kam gegen den FC Bayern München Nachwuchstorwart Moritz Nicolas zum Zuge, in der Innenverteidigung übernahm Tobias Strobl den Job von Matthias Ginter, auf die „Sechs“ davor ging Laszlo Bénes für Christoph Kramer. Auf den offensiven Mittelfeldpositionen blieb es beim Duo Michael Cuisance und Florian Neuhaus, davor kam Patrick Herrmann auf die rechte Angriffsseite für den Halbfinal-Torschützen Thorgan Hazard, Josip Drmic ging für Lars Stindl ins Sturmzentrum, dessen Kapitänsbinde übernahm Innenverteidiger Tony Jantschke.

Den ersten Abschluss auf das von Sven Ulreich gehütete Bayern-Tor verbuchte Herrmann, dessen Schuss nach gutem Solo noch zur Ecke abgefälscht wurde. Nur wenige Minuten später tauchte Drmic frei vor dem Münchener Tor auf, sein Schuss aus etwas spitzerem Winkel stellte Ulreich aber vor keinerlei Probleme. Die Bayern, die wie die Borussen viel rotiert hatten, brachten die Gladbacher zunächst kaum in Verlegenheit. Es dauerte fast eine Viertelstunde, bis sie gefährlich wurden, dann musste Nicolas aber schon all sein Können aufbieten, um gegen Sandro Wagners Kopfball zu parieren. Auf der Gegenseite nahm Ibrahima Traoré eine Herrmann-Flanke im Strafraum direkt, verzog aber deutlich.

Nach 23 Minuten wechselte Hecking doppelt und brachte für Neuhaus Denis Zakaria und für Traoré Torben Müsel, der zunächst ins Sturmzentrum ging, während Drmic nach rechts außen rückte. Kurz darauf gab es die erste Gelbe Karte: Wagner hatte Bénes ein wenig zu heftig gehalten und sich dann über den Freistoßpfiff derart aufgeregt, dass er den Ball über das halbe Feld gedroschen hatte. Den anschließenden Freistoß setzte Cuisance aus rund 22 Metern knapp neben das Tor. Zehn Minuten vor dem Ende bekam auf der anderen Seite Nicolas gerade noch die Fäuste nach oben bei einem harten Schuss von Wooyeong Jeong. Als kurz vor Schluss Poulsen das neue Bayern-Talent Alphonso Davies im Strafraum attackierte, forderte das Gros der 45.000 Zuschauer Elfmeter, den es aber nicht gab. Stattdessen endete die Partie torlos, wodurch es dann doch Elfmeter gab – um den Sieger zu ermitteln.

Darin hatten die Bayern bereits im ersten Spiel Erfahrung sammeln können, als sie mit neun Schützen Fortuna Düsseldorf mit 8:7 besiegt hatten und so ins Finale gekommen waren. Nun brachte James Rodriguez die Münchener in Front, dann scheiterte Herrmann an Ulreich. Nicolas machte das mit seiner Parade gegen Wagner aber wieder wett, und Drmic glich im Anschluss zum 1:1 aus. In der Folge verwandelten Thiago, Strobl und Goretzka, dann traf der eingewechselte Zakaria nur den Pfosten. So konnte Mats Hummels den fünften Bayern-Titel beim Wintercup sicherstellen und tat das mit einem Lupfer.

Fortuna Düsseldorf hat sich den dritten Platz gesichert. Nach der Halbfinal-Niederlage gegen den FC Bayern besiegten die Düsseldorfer im Spiel um Platz dre Hertha BSC mit 3:1. Die Tore erzielten Marvin Ducksck (2) und Kenan Karaman.

Hier geht es zum Liveblog.

Borussia: Nicolas – Beyer, Strobl, Jantschke, Poulsen – Bénes – Cuisance, Neuhaus – Herrmann, Drmic, Traoré

Mehr von RP ONLINE