Borussia Mönchengladbach: Sie ist Borussias Mama

Borussia Mönchengladbach : Sie ist Borussias Mama

Marko Marin wurde von ihr betüddelt, Marco Reus und Patrick Herrmann auch. Birgitt Lintjens betreut die jungen Talente Borussias im Stadion-Internat. Im Flachshof spricht sie über ihr Leben, ihren Job, ihre Träume.

Mama Lintjens hat 14 Kinder — alles Jungs. Drei davon, Sven, Dennis und Dominik, sind echte Lintjens-Sprösslinge. Die hat sie gemeinsam mit ihrem Mann großgezogen. Die anderen elf Knaben sind Nachwuchstalente Borussias.

Sie wohnen im Internat. Und das ist im Westtrakt des Stadions untergebracht. Da wohnen auch Birgitt Lintjens, ihr Mann Wolfgang, der als Stadion-Techniker im Borussia-Park arbeitet, der jüngste Sohn, Dominik, und das weiße Familienhündchen Loona.

Seit acht Jahren ist Birgitt Lintjens die "Internats-Mama von Borussia". In der Männerwelt des Fußballs steht sie ihre Frau. Und das gern, mit viel Humor und großer Liebe zu den ihr anvertrauten Jung-Kickern. "Von Fußball habe ich wenig Ahnung", sagt sie. Aber ihre Rolle als Mutter kann sie — und lebt sie gern.

Über ihr aufregendes Leben in Borussia-Park wird sie bei der "Frauenzeit" am 18. September im Flachshof Merreter berichten. Und am 9. Oktober wird sie eine Führung durch das Stadion machen — ausschließlich für Frauen. "Die gucken ganz anders als Männer und interessieren sich für ganz andere Sachen", sagt sie.

Es wird eine überaus lebhafte Plauderei werden. Das ist sicher. Wenn Birgitt Lintjens und Marlies Rennertz, die gemeinsam mit Will Hastenrath vom Flachshof die "Frauenzeit" erfunden hat, auf der Bühne im Flachshof ihren Auftritt haben werden, treffen zwei ausgesprochen temperamentvolle und wortgewaltige Frauen aufeinander. Birgitt Lintjens und die Sprecherin des Rheindahlener Gewerbekreises sind unterdessen Freundinnen geworden. Sie mögen sich. Und das werden die Gäste der "Frauenzeit" zu sehen und zu spüren bekommen. Und sie werden viel Gelegenheit zum Lachen haben.

Von ihren Jungs kann Birgitt Lintjens tolle Geschichten erzählen. Wie die von Patrick, der — gerade einmal 17 Jahre jung — von seiner Mutter von Uchtelfangen-Illingen (das liegt im Saarland) nach Mönchengladbach gebracht wurde. Ja, richtig: Das war Patrick Herrmann. Mutter Claudia Herrmann und der talentierte Junge entschieden sich trotz diverser anderer Angebote für Mönchengladbach. Und für Birgitt Lintjens. Besser: Sie entschieden sich für Borussia Mönchengladbach wegen Birgitt Lintjens.

Die Internats-Mama nahm "den Patrick" genau so unter ihre Fittiche wie Marko Marin, Marco Reus und die vielen anderen jungen Kicker, die von ihr betreut und betüddelt wurden. Mit Claudia Herrmann ist Birgitt Lintjens inzwischen eng befreundet. Neulich waren die beiden in Holland, haben an der Maas Fisch gegessen. Die Internats-Mama war auch schon im Saarland bei Herrmanns zu Besuch. Und der Bürgermeister der Großgemeinde Illingen war neulich zu Gast bei Patrick Herrmann im Borussia-Park.

"Wir sind halt eine große Familie", sagt Birgitt Lintjens, die 24 Stunden sieben Tage in der Woche für ihre Zöglinge da ist. "Wie eine normale Mutter das nun mal so macht", sagt sie — und lacht.

(RP/rl/seeg)
Mehr von RP ONLINE