Borussia Mönchengladbach: "Schön ist, wenn solche Werte geschaffen werden"

Borussia Mönchengladbach : "Schön ist, wenn solche Werte geschaffen werden"

Borussias Nachwuchsdirektor spricht über die Talentausbildung, Marc-André ter Stegen in die Zertifizierung des Nachwuchszentrums.

Herr Virkus, Sinan Kurt, Marvin Schulz und Marlon Ritter sind mit den Profis im Trainingslager in der Türkei. Wieder drei Eigengewächse, die es nach oben geschafft haben?

Virkus Geschafft ist relativ. Die drei dürfen oben reinschnuppern. Das haben sie sich verdient mit guten Leistungen. Sinan ist ein Linksfuß, schnell, kreativ und torgefährlich. Er hat alle Voraussetzungen — aber man muss schauen, wie weit er ist. Marvin kann 6 und 8 spielen, ist schlau im Zweikampfverhalten, er kann gut antizipieren, hat Tiefgang und ein gutes Passspiel. Auch da muss man schauen, wozu es reicht. Marlon ist ein technisch guter und schneller Offensivmann aus der U23, der gut bei Standards ist.

Mo Dahoud hat jetzt einen Profivertrag bekommen. Im Sommer hat er in der Saisonvorbereitung für Aufsehen gesorgt, dann ist er abgetaucht. Was ist da passiert?

Virkus Mo sollte eigentlich mitfahren ins Trainingslager. Er hatte aber eine lange undefinierbare Verletzung, es war ein Problem im Sprunggelenk. Mo fängt jetzt wieder an, spielt dann in der A-Jugend. Er wird seinen Weg machen. Er, Schulz und Kurt sind wieder drei Spieler mit guten Perspektiven, und man darf nicht vergessen, dass Mo und Sinan noch ein Jahr A-Jugend spielen könnten. Darauf kann man stolz sein. Unser Ziel ist, die Quelle zu sein für die erste Mannschaft.

In Ihrem Büro hängt ein Foto von Yunus Malli und Marc-André ter Stegen, wie sie 2009 die U17-Europameisterschaft feiern. Malli spielt in Mainz. Bald ist auch ter Stegen weg. Sie gelten als einer seiner Förderer. Wie sehr schmerzt sein Weggang?

Virkus Es ist ein zwiespältiges Gefühl. Natürlich macht es mich traurig, dass ein Eigengewächs geht. Ich weiß, dass seine Tränen echt waren, als er die Entscheidung verkündet hat. Das zeigt, welche Identifikation er hat. Er wird immer Gladbacher bleiben, egal wo er spielt. Wenn er dann zum FC Barcelona geht, macht uns das als Verein stolz. Wenn wir solche Talente haben, scheinen wir viele Dinge richtig gemacht zu haben in den vergangenen Jahren. Wenn die großen Vereine das sehen, ist das eine Wertschätzung.

Für Marcell Jansen gab es zwölf Millionen vom FC Bayern, Marko Marin hat 8,5 Millionen Euro gebracht, nun wird es einen zweistelligen Millionenbetrag für ter Stegen geben. Kann man so etwas gegenrechnen?

Virkus Das ist schwierig. Man investiert ja auch eine Menge in diese Spieler. Die Rahmenbedingungen gibt es ja nicht umsonst. Aber es gehört zu unserer Philosophie, Talente auszubilden. Am besten natürlich für unser Bundesligateam. Aber nicht alle können wir für uns ausbilden. Schön ist, wenn solche Werte geschaffen werden, das ist eines unserer Standbeine.

Sven Michel ist zu Energie Cottbus gewechselt. Er ist vor einem Jahr mit dem Ziel Bundesliga aus Siegen gekommen. Ist er gescheitert?

Virkus Nein. Wir haben, als er kam, klar gesagt, dass er uns in der U23 helfen kann — und noch Entwicklungspotenzial hatte. Er konnte sich anbieten, wenn es gereicht hätte, wunderbar, ansonsten hatte er die Zusage, zu reden, wenn ein Verein kommt, der ihm den nächsten Schritt bietet. Das ist nun mit Cottbus passiert. Er hat vielleicht sein letztes Ziel bei uns nicht erreicht — auch, weil wir inzwischen einen anderen Qualitätsanspruch im Bundesliga-Kader haben. Ich würde nicht sagen, er ist gescheitert, es hat einfach nicht ganz gereicht.

Mit Stürmer Kwame Yeboah ist Ersatz da. Ein Eins-zu-eins-Wechsel?

Virkus Ganz klar. Wir haben ein Talent abgegeben, bei dem die Entwicklung nicht weitergeht. Yeboah ist mutig, hat Zug zum Tor, hat in der Ersten australischen Liga gespielt. Aber auch die, die bis jetzt in der zweiten Reihe waren, wie Mario Rodriguez haben nun eine andere Plattform, sich zu zeigen. Es bleibt dabei: Das Ziel der U23 ist, junge Spieler zu entwickeln.

Der Vertrag von Trainer Sven Demandt wurde vorzeitig verlängert.

Virkus Er passt ideal in unser Konzept. Er ist das Bindeglied zur Ersten Mannschaft. Er war an der Entwicklung vieler Spieler beteiligt und passt als Trainer zu uns.

Sie haben sich zuletzt die Endrunde der Hallenstadtmeisterschaft angeschaut. Wie hat es Ihnen gefallen? Gab es interessante Leute?

Virkus Mir war es wichtig, einfach mal zu sehen, was im Fußball in der Stadt passiert. Ich muss sagen, dass die Teams im Endspiel, der FC und Odenkirchen, einige interessante Jungs hatten, auch wenn es für uns vielleicht nicht reicht. Das Niveau war jedenfalls besser als im Vorjahr. Das zeigt, dass der Fußball in der Stadt gute Schritte macht. Es gab auch bei den kleineren Vereinen in der Endrunde, zum Beispiel beim TuS Wickrath oder beim Polizeisportverein. Spieler, von denen ich denke, sie könnten höher spielen als Kreisliga A. Im Endspiel standen auch fünf Spieler auf dem Feld, die bei uns in der Jugend gespielt haben.

Wäre es eine Überlegung, Borussias U19 bei dem Turnier mitspielen zu lassen?

Virkus Die Idee finde ich gut. Es wäre interessant für die Jungs, vor so einem großen Publikum zu spielen und sich mit Senioren zu messen. Das Problem ist der Zeitpunkt des Turniers. Die Jungs haben wegen der vielen DFB-Maßnahmen im Sommer nur zwischen Weihnachten und Neujahr Urlaub. Wenn die Jungs ohne Urlaub weiterarbeiten müssten, wäre das nicht gut. Wenn die Terminsituation anders wäre, könnte man sich so etwas vorstellen. Natürlich kann man so etwas immer noch mal überdenken.

Zuletzt wurde Borussias Nachwuchszentrum wieder zertifiziert. Gibt es wieder drei Sterne?

Virkus Die Ergebnisse gibt es erst im März. Wir haben viele Dinge überdacht und neu organisiert. Wir waren gut aufgestellt bei der Zertifizierung. Ich denke schon, dass wir wieder unter den Top Ten sein werden.

Auch unter den Top drei wie in der aktuellen Bundesliga-Tabelle?

Virkus Ich würde sagen, wir spielen international. Dimension acht bei der Zertifizierung ist Effektivität — man sagt, es ist der wichtigste Punkt. Wenn man danach schaut, glaube ich, dass wir gut dastehen. Wir haben oben vier Stammspieler aus dem eigenen Nachwuchs. Das ist ein guter Wert.

(RP)
Mehr von RP ONLINE