1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Pokal-Knüller: FC erwartet Hertha

Borussia Mönchengladbach : Pokal-Knüller: FC erwartet Hertha

Der Spielbetrieb in der A-Junioren-Bundesliga ruht an diesem Wochenende, weil die Spiele im DFB-Junioren-Vereinspokal stattfinden. Für den 1. FC Mönchengladbach gibt es einen besonderen Höhepunkt. In der zweiten Runde empfängt er Hertha BSC Berlin. Der FC hatte sich als Sieger des Niederrheinpokals qualifiziert.

Die Berliner schlugen in der ersten Runde den SC Freiburg, Pokalsieger des vergangenen Jahres, 2:0. Die Gäste sind Tabellenführer der Staffel Nord/Nordost. Damit geht die Favoritenrolle klar an die "alte Dame". Im Vorfeld hatten die FC-Verantwortlichen jede Menge zu tun. Da die Berliner bereits einen Tag vorher anreisen, musste eine Unterkunft organisiert werden. Die Mannschaft von Trainer Marcel Winkens freut sich jedenfalls auf das Spiel und hofft auf viele Zuschauer. "Für die Jungs ist so ein Pokalspiel ein weiteres Highlight", sagt der Trainer. "Wir wollen das Spiel so lange wie möglich offen gestalten. Mal sehen, was dann möglich ist." Der heimstarke FC will gegen einen körperlich sehr robusten Gegner dennoch sein Spiel aufziehen.

Nach dem fünften Spieltag in der B-Junioren-Bundesliga liegt die U17 der Borussen ohne Punkt auf dem letzten Tabellenplatz. Obwohl die Mannschaft von Trainer Thomas Flath teilweise guten Fußball zeigte, reichte es bisher nicht für ein Erfolgserlebnis. "Das ist eine enttäuschende Situation für die Mannschaft, aber auch für den Trainer", sagte Flath nach der 0:2-Niederlage gegen Fortuna Düsseldorf. "Uns fehlt ein wenig das Glück, aber auch in allerletzter Konsequenz die Torgefahr." Am Wochenende spielt die U17 beim Euskirchener TSC.

Nicht viel besser geht es der U16 in der B-Junioren-Niederrheinliga. In vier Spielen gelang gerade mal ein torloses Unentschieden gegen Fortuna Düsseldorf. "Die Leistungen stimmen, aber die Ergebnisse fehlen momentan", sagte ein sichtlich frustrierter Trainer Marc Trostel. "Wir schaffen es nicht, unsere vielen Torchancen zu nutzen." Erst dreimal brachte der Fohlennachwuchs den Ball im gegnerischen Tor unter. Nun kommt Duisburg.

(HW)