1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Patrick Herrmann wollte unbedingt die drei Punkte

Borussia Mönchengladbach : "Haben Hannover kaum über die Mittellinie gelassen"

Borussia Mönchengaldbach hat die vermeintliche Pflichtaufgabe Hannover 96 souverän gemeistert. Nach dem 2:0-Sieg, durch den die Gladbacher ihren Vorsprung auf Platz fünf auf fünf Punkte ausbauten, waren Spieler und Verantwortliche vollauf zufrieden.

"Dieser Sieg war hochverdient und sehr, sehr wichtig", sagte Defensivspezialist Tony Jantschke, gegen Hannover wieder mal als Rechtsverteidiger unterwegs. "Bis auf die ersten fünf bis zehn Minuten in der zweiten Halbzeit hatte Hannover heute keinen Stich."

Vor allem vor der Pause war die Borussia in der Tat drückend überlegen. "Wir haben von Beginn an gezeigt, dass wir unbedingt die drei Punkte wollten", sagte Patrick Herrmann, der mit seinem Doppelpack maßgeblichen Anteil am Erfolg hatte. "In der ersten Halbzeit haben wir den Gegner kaum über die Mittellinie gelassen."

Herrmann selbst erzielte seine Treffer sieben und acht in der Bundesliga-Saison und durfte somit auch einen persönlichen Erfolg feiern: Zum ersten Mal kommt er auf mehr als sechs Treffer in einer Spielzeit. "Ich habe vor der Saison gesagt, dass ich endlich mal die sechs knacken will. Dass es jetzt acht sind, ist natürlich überragend", sagte der Doppel-Torschütze. Sein Manager Max Eberl ist beeindruckt von der Entwicklung des Flügelspielers. "Patrick hat sich entwickelt und den Konkurrenzkampf auf den Flügeln angenommen. Er ist ein Mann geworden", sagte Eberl. "Am Anfang der Saison lief es nicht so gut, aber das gehört zu einer Entwicklung dazu. Jetzt kann ich Spiele entscheiden", sagte Herrmann.

Doch auch ob der Leistung der gesamten Mannschaft geriet Eberl ins Schwärmen: "Die Mannschaft hat das sehr gut gemacht, ein großes Kompliment. Jeder erwartet gegen einen angeschlagenen Gegner, dass du das gewinnst. Das ist nicht einfach, aber das hat die Mannschaft bravourös gelöst", sagte der Manager.

Lediglich Kapitän Martin Stranzl versuchte, ein wenig auf die Euphoriebremse zu drücken und erklärte den souveränen Auftritt auch mit der schwachen Vorstellung der Gäste aus Niedersachsen. "Die erste Halbzeit war gut, das war aber auch der Passivität der Hannoveraner geschuldet", sagte der Abwehrchef. "Aber wir waren nach Ballverlusten sehr aggressiv und haben immer versucht, uns den Ball schnell zurückzuholen."

Zufrieden dürfte der Abwehrchef auch damit sein, dass die Borussia in der Bundesliga im Jahr 2015 zu Hause noch kein einziges Gegentor kassiert hat. "Wir sind schon immer sehr, sehr stark im Borussia-Park und das hat sich Gott sei Dank auch in diesem Jahr nicht geändert", sagte Abwehrkollege Jantschke.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Borussia - Hannover: Einzelkritik

(kk)