1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Patrick Herrmann hat bei Borussia Mönchengladbach eine Nische gefunden

Plötzlich erster Einwechselspieler : Herrmann hat bei Borussia eine Nische gefunden

Den nächsten Frühling seiner Karriere hat Patrick Herrmann vielleicht nicht eingeläutet, aber von Herbst ist bei ihm auch keine Spur. Der Ur-Borusse war zuletzt zweimal Joker Nummer eins auf einer B-Position.

Unklar ist, ob Patrick Herrmann sich eine Nische gesucht hat, sicher ist: Er hat eine gefunden. Zweimal wurde er zuletzt als erster Spieler bei Borussia eingewechselt, beide Male für Luca Netz. Ein wenig hat Herrmann seine Joker-Rolle zudem Joe Scally zu verdanken. Da der US-Amerikaner problemlos von rechts nach links rücken kann, eröffnet sich auf Herrmanns Paradeseite zumindest eine B-Position.

Die A-Position des Ur-Borussen als Rechtsaußen hat Trainer Adi Hütter vor einigen Wochen wegrationalisiert mit seiner dauerhaften Umstellung auf ein 3-4-2-1. Seitdem gibt es auf den Flügeln nur noch sogenannte Schienenspieler, denen 105 Meter Außenlinie alleine gehören. Die Geschwindigkeit dafür hat Herrmann immer noch, dem fleißigen Verteidigen konnte er sich schon vor zehn Jahren unter Lucien Favre nicht entziehen.

Schlecht läuft die Saison für Herrmann beileibe nicht, obwohl ihn zu Beginn das gleiche Schicksal ereilt hat wie 2020: Damals durfte er nach einer starken Vorbereitung im DFB-Pokal ran, saß zum Bundesliga-Start in Dortmund aber nur auf der Bank. Nun überzeugte er im Sommer auch Hütter, behielt seinen Startelf-Platz sogar am ersten Spieltag gegen den FC Bayern – und flog trotz einer guten Leistung in der nächsten Woche aus der Mannschaft.

Seitdem ist der Rekord-Auswechselspieler der Liga-Geschichte Gladbachs eine der ersten Einwechsel-Optionen. Wir haben jetzt eine Grundordnung gefunden, die gezeigt hat, dass wir erfolgreich sein können. Platz gibt es für uns bei ihn“, sagte Hütter, wenngleich er Herrmann bei seinen zwei Vorlagen gegen Bielefeld ebenfalls als Schienenspieler wähnte. Dort hatte der Trainer mit Netz‘ Heraus- und Herrmanns Hereinnahme allerdings noch auf eine Viererkette umgestellt. Hütter agiert ein wenig im Geiste André Schuberts mit dieser Personalie. Sein Vor-Vor-Vorgänger ließ einst sogar Ibrahima Traoré vor einer Dreierkette auf dem Flügel ran.

Sechs Spieler aus der Startelf gegen Bayern haben aktuell keinen Stammplatz, nur Stefan Lainer hat ihn aus Verletzungsgründen verloren. Aus dem verbleibenden Quintett dürfte Herrmann – Florian Neuhaus, Christoph Kramer, Hannes Wolf und Alassane Plea zählen mit ihm dazu – am besten mit seiner Rolle leben können. Zumal ihm Manager Max Eberl jüngst per verbalem Handschlag eine Verlängerung seines auslaufenden Vertrages in Aussicht gestellt hat. „Es wird natürlich Gespräche mit Flaco geben. Er ist ein absolutes Unikat und Gesicht unseres Vereins – und das soll er auch bleiben“, wurde Eberl von der „Bild“ zitiert.

Auf 306 Bundesligaspiele dürften deshalb noch einige folgen. Der Nische sei Dank.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Patrick Herrmann