1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: "Mussten Struktur ins Team bekommen"

Borussia Mönchengladbach : "Mussten Struktur ins Team bekommen"

Borussias U23-Trainer spricht über die nun zu Ende gehende Saison und die Aussichten für die nächste Spielzeit.

Herr Demandt, die U23 hat keine leichte Saison hinter sich. Wie würden Sie das Jahr zusammenfassen?

Demandt Einerseits wussten wir, dass es eine schwierige Saison wird, andererseits haben wir uns natürlich auch immer wieder hinterfragt, das habe ich aber auch vorher immer getan. In der Hinrunde ist es zunächst schlechter gelaufen, als wir uns das vorgestellt hatten. Dann gab es nach dem Winter zwar auch noch eine Phase, in der die Ergebnisse nicht gestimmt haben, aber am Ende haben wir es dann doch sicher geschafft, in der Liga zu bleiben. Wir mussten erst mal eine Struktur in die Mannschaft bekommen, das ist uns in der Rückrunde dann gelungen.

Im Winter sind mit Rückkehrer Dennis Dowidat, Sven Michel und Benjamin Barg drei Spieler gekommen. Inwieweit sind sie für den Aufschwung verantwortlich und wie hat sich der übrige Kader entwickelt?

Demandt Das kann man schwer gewichten. Wir hatten im Sommer mit Guiseppe Pisano und Oliver Stang zwei Spieler geholt, die Führungsspieler sein sollten. Diese Rolle wollten sie unbedingt erfüllen, darunter hat aber ihre Leistung auf dem Platz gelitten. Den Job haben die Zugänge dann mit übernommen, wodurch auch Guiseppe und Oliver wieder zu alter Stärke gefunden haben. Benjamin Barg ist zwar kein Lauter, aber er führt die Jungs. Als dann generell die Leistung stimmte, konnten alle erfahrenen Spieler leichter mal was sagen.

Welche Spieler haben sich für Sie im vergangenen Jahr besonders positiv entwickelt?

Demandt Ein wenig schade ist, dass sich Nerciwan Khalil Mohammad zum Ende der Saison verletzt hat. Er hatte in der Rückrunde einen klaren Schritt gemacht, den ich lange schon erwartet hatte, weil ich aus der A-Jugend wusste, was er kann. Stark hat sich in den letzten Monaten auch Bernhard Janeczek entwickelt, der als Außen- statt Innenverteidiger, selbst auf der linken Seite als Rechtsfuß, mehr als überzeugt hat. Und Marcel Platzek hat in der Rückrunde elf Mal getroffen, wird uns als Typ und Spieler noch fehlen.

Wie stark ist der A-Jugend-Jahrgang, der jetzt aufrückt?

Demandt Neun Spieler sind viele, aber es sind ein paar dabei, die den Sprung schnell schaffen könnten.

Was kommt in der neuen Saison?

Demandt Der Unterschied ist, dass wir diesmal ein Gerüst stehen haben, auf das wir aufbauen können. Dennoch bietet das vielen Spielern die Möglichkeit, ihre Chance zu suchen. Wir wollten diesmal mit dem Abstieg nichts zu tun haben, hatten es lange Zeit dann aber doch. Das Ziel sollte wieder sein, im sicheren Bereich der Tabelle zu stehen.

Nach der Reform mit fünf statt drei Regionalligen dachten viele, das Niveau der vierten Klasse würde leiden.

Demandt Das kann man hier im Westen nicht behaupten. Und das wird sich nicht ändern, wo jetzt der KFC Uerdingen, Aachen und vielleicht Wattenscheid dazu kommen.

Was darf man vom Saisonabschluss bei Fortuna Köln erwarten?

Demandt Das wir jedes Spiel ernst nehmen, haben wir auch gegen den FC am Sonntag bewiesen, für den es ja wirklich noch um etwas ging. Guiseppe Pisano wird uns nach der Verletzung von Sonntag neben Nerciwan Khalil und Oliver Stang fehlen, er hatte aber Glück im Unglück. Ein Außenband ist gerissen, das sollte er in der Pause auskurieren können.

Interview: Sascha Köppen

(kpn)