Mönchengladbach: So liefen die bisherigen Länderspiele im Borussia-Park

Siebtes Länderspiel in Mönchengladbach : Schweinsteiger mochte den Borussia-Park

Sechsmal war die deutsche Nationalmannschaft bislang in Mönchengladbach zu Gast, nun folgt gegen Weißrussland das Länderspiel Nummer sieben. In den bisherigen Partien war mehrmals Bastian Schweinsteiger eine der Hauptfiguren in Gladbach.

Über drei Jahre ist es her, seit der Borussia-Park das letzte Mal Austragungsort für ein Länderspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft war. Am heutigen Samstag istdei DFB-Elf nun wieder in Mönchengladbach zu Gast und bestreitet ab 20.45 Uhr ihr EM-Qualifikationsspiel gegen Weißrussland.

Einige Länderspiele hat es schon gegeben in Mönchengladbach, allerdings erst seit dem Bau des Borussia-Parks. Das Bökelbergstadion eignete sich dafür aufgrund der Infrastruktur nicht. Nationalmannschaften konnten auf dem Bökelberg trotzdem bestaunt werden. Borussia Mönchengladbach trat in der Saisonvorbereitung immer wieder gegen Nationalteams an, erstmals im Februar 1965. Die Partie gegen Österreich entschied die Mannschaft von Hennes Weisweiler mit 3:2 für sich. In den Folgejahren waren vor allem Japan und Israel gern gesehene Gäste. Je drei Mal traf die Borussia am Bökelberg auf die weit angereisten Auswahlteams. Das erste A-Länderspiel gab es dagegen erst im Juni 2005.

Deutschland - Russland 2:2 Bastian Schweinsteiger schoss die ersten beiden seiner 24 Länderspieltore. Zudem gab Mike Hanke, der Jahre später zur Gladbacher Borussia wecheln sollte, vor 46.228 Zuschauern sein Debüt für die Nationalmannschaft.

Deutschland - Kolumbien 3:0 Vor dem Sommermärchen 2006 diente der Borussia-Park als Schauort der Generalprobe. Gegen Kolumbien absolvierte der DFB dort das letzte Testspiel vor der WM im eigenen Land. Das souveräne 3:0 dürfte zur späteren Euphorie in Deutschland beigetragen haben. In Oliver Neuville und Marcell Jansen kamen an diesem Abend zwei Akteure in ihrer Heimspielstätte zum Einsatz. Für das schönste Tor der Partie sorgte Schweinsteiger, der mit einem wuchtigen Freistoß das zwischenzeitliche 2:0 besorgte. Michael Ballack und Tim Borowski erzielten die beiden anderen Treffer.

Deutschland - Wales 1:0 Das erste Pflichtspiel des DFB gab es in Mönchengladbach im Oktober 2008. Wales war zum vierten Spieltag der WM-Qualifikation zu Gast. Linksverteidiger der Waliser war ein gewisser Gareth Bale, damals 19 Jahre alt und noch weit entfernt von Ablösesummen um 100 Millionen Euro. Piotr Trochowski entschied das Spiel vor 45.000 Zuschauern mit einem durchaus ansehnlichen Treffer aus rund 17 Metern.

Deutschland - Australien 1:2 Die erste Niederlage in Mönchengladbach setzte es im März 2011. Zwar brachte Mario Gomez das Heimteam in der ersten Halbzeit in Führung, doch drehten die Gäste mit einem Doppelschlag in der 61. und 64. Minute das Spiel. An der Seitenlinie stand bei den Australiern zu dieser Zeit ein Deutscher: Holger Osieck trainierte die Australier insgesamt drei Jahre lang. 2004 schlug er noch die Stelle als Assistent für Jürgen Klinsmann beim DFB aus. Besagte Assistenzstelle bekam Joachim Löw, der nun seit mehr als 13 Jahren bereits Cheftrainer der Nationalmannschaft ist.

Während  Mönchengladbach 2006 nicht Gastgeber bei der WM sein durfte, wurde der Borussia-Park als Austragungsort für die Frauen-WM 2011 ausgewählt. Neben dem Spiel der deutschen Mannschaft in der Vorrunde gegen Frankreich, fanden ein weiteres Vorrundenspiel und ein Halbfinale in Mönchengladbach statt.

Deutschland - Kamerun 2:2 Zur Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft 2014 war Löws Team erneut in Gladbach zu Gast. Das 2:2 gegen das von Volker Finke trainierte Kamerun im vorletzten Testspiel vor der WM könnte ein Dämpfer zur richtigen Zeit gewesen sein. Auf Seiten der Gäste kam neben Eric Maxim Choupo-Moting und Joel Matip, die damals noch für Mainz und Schalke im Einsatz waren, auch Stürmerstar Samuel Eto‘o  zum Einsatz. Eto‘o und Choupo-Moting waren es auch, die für die Afrikaner erfolgreich waren.

Deutschland - Finnland 2:0 Der bisher letzte Auftritt der DFB-Elf im Borussia-Park datiert aus dem August 2016 – es war das Abschiedsspiel Bastian Schweinsteigers. Das deutsche Team, bei dem der gebürtige Mönchengladbacher Marc-André ter Stegen das Tor hütete, gewann 2:0. Schweinsteiger verabschiedete sich nach 68 Minutem vom Publikum. Die Tore erzielten Max Meyer und Mesut Özil. Ex-Borusse Alexander Ring stand neben einigen weiteren aktuellen oder ehemaligen Bundesligaspielern in der Startformation der Skandinavier.