Stürmer In China: Mike Hanke vermisst Borussia - und besonders die Fans

Stürmer In China: Mike Hanke vermisst Borussia - und besonders die Fans

Dankbar? Melancholisch? Ein wenig traurig sogar vielleicht? Auf jeden Fall sehr emotional gibt sich Borussias Ex-Stürmer Mike Hanke, der über den Umweg SC Freiburg mittlerweile in China angekommen ist, in der jüngsten Mitteilung auf seiner Facebook-Seite.

Seit diesem Sommer spielt der 30-Jährige für den Erstligisten Guizhou Renhe FC. "Ich danke euch von Herzen für die einmalige Unterstützung in der Bundesliga und außerhalb des Platzes (besonders von den Borussen-Fans!)", lässt Hanke seine "Follower" in dem sozialen Netzwerk wissen. "Ich habe euch ins Herz geschlossen. Diese Zeit und letztendlich diese Enttäuschung werde ich für immer in mir tragen." Die Unterstützung auch nach seiner Zeit in Gladbach sei "unglaublich" gewesen.

Dann wird der in Hamm in Westfalen Geborene selbstkritisch. Er habe es nicht geschafft, die neue Aufgabe in Freiburg anzunehmen: "Das zu erklären, fällt mir sehr schwer." Doch es habe stets Menschen in seinem Leben gegeben, die an ihn geglaubt hätten, darunter der junge Niclas beziehungsweise eine Familie aus Hannover, zu denen er seit gut sieben Jahren Kontakt pflege. Dann dankt Hanke den "herzlichen und liebevollen" Menschen, namentlich Gladbach-Fans, die ihn im Trainingslager mit Freiburg besucht hätten sowie vor zwei Monaten bei einer Veranstaltung von Gerald Asamoah.

In China gehe es ihm gut, schreibt Hanke weiter, "ich sage euch, es ist eine Reise wert. Es ist so lustig, wenn wir Spiele haben in Städten, die nicht so bekannt sind ... Ich, blond, blaue Augen, komme gerade vom Planeten Mars." Die Menschen in kleineren Städten hätten noch nie Europäer gesehen. "Lasst euch nicht ärgern und schöne Grüße aus Guiyang!", schließt Hanke am Ende. "Wir haben vorgestern nach vier Siegen hintereinander 1:2 gegen Peking verloren. Die Asia Champions League ist das Ziel."

Vielleicht verfolgen ja auch einige Gladbach-Fans, inwiefern der beliebte Blondschopf zu diesem Ziel beiträgt.

(RP)
Mehr von RP ONLINE