1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Max Kruse darf jetzt doch mit Stefan Raab pokern

Borussia Mönchengladbach : Max Kruse darf jetzt doch mit Stefan Raab pokern

Im vergangenen November noch hatte Borussias Sportdirektor Max Eberl die Pläne von Max Kruse durchkreuzt und dem Angreifer einen Auftritt bei Stefan Raabs Pokerrunde verboten. Doch in der Winterpause darf der Nationalspieler seinem Hobby nachgehen.

"Wir wissen, dass Max gerne pokert. Aber wir möchten nicht, dass er solche Termine während der Saison, wenn viele Partien in kurzem Abstand anstehen, wahrnimmt. Da sollte die volle Konzentration den Spielen gelten. Im Urlaub kann er natürlich machen, was er will", hatte Eberl vor zwei Monaten noch gesagt. Urlaub hat Kruse zwar gerade nicht, aber immerhin befindet sich Borussia noch in der Winterpause. Erst am 31. Januar geht es für die Gladbacher in der Bundesliga mit einem Auswärtsspiel beim VfB Stuttgart wieder los. Und so gab es vom Klub diesmal grünes Licht für Kruse.

Die Aufzeichnung von Raabs "TV-Total-Poker-Nacht" steigt am 22. Januar in Köln. Vier Prominente und ein Online-Qualifikant kämpfen mit dem TV-Moderator um das Preisgeld. Der Sieger erhält 50.000 Euro, der Zweite 20.000 Euro, danach gibt es pro Platz jeweils 5000 Euro weniger, nur derjenige, der als Erster ausscheidet, geht komplett leer aus.

Kruse pokert gerne in seiner Freizeit. Im vergangenen Sommer gewann er bei der "World Series of Poker" in Las Vegas 26.800 Euro in der Variante "2-7 Lowball", bei der die niedrigste Hand gewinnt.

(can)