Matthias Scherz: Mir sind die Sicherungen durchgebrannt

Rudelbildung beim Hallen-Derby : Ex-Profi Scherz: "Mir sind die Sicherungen durchgebrannt"

Bei einem Turnier für Traditionsmannschaften im Krefelder Königpalast ist es zwischen den alten Haudegen zu einem Eklat gekommen: Im Vorrundenspiel zwischen den Traditionsteams von Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln foult Gladbachs Andrey Voronin den Kölner Karsten Baumann und schubst ihn.

Es kommt zur Rudelbildung. Kölns Matthias Scherz stößt Voronin weg. Die Gladbacher Jörg Neun und Jörg Albertz kommen hinzu, aus dem Hintergrund schubst Valandi Anagnostou wiederum Scherz. Der dreht sich um, schlägt zu, trifft Anagnostou und Albertz. Nur mit viel Mühe werden die Spieler auseinander gezogen, Anagnostou und Scherz sehen beide die Rote Karte.

"So eine Szene bei einem Turnier von Traditionsteams hatten wir auch noch nie", sagt Hallensprecher Udo Knierim. "Es tut mir leid, da sind mir die Sicherungen durchgebrannt", entschuldigte sich Scherz nach dem Spiel über das Hallenmikrofon bei Anagnostou. Beide verließen Arm in Arm die Halle.

Turniersieger wurde die Traditionsmannschaft von Schalke 04, die sich im Endspiel mit 8:7 im Neunmeterschießen gegen den MSV Duisburg durchsetzte. Die Weisweiler-Elf von Borussia Mönchengladbach gewann das Spiel um Platz drei gegen den 1. FC Köln mit 6:4. Die Partie verlief friedlich.

(oli)