1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussias Trainingslager: Markus Babbel lässt sich von Favre inspirieren

Borussias Trainingslager : Markus Babbel lässt sich von Favre inspirieren

Rolf Königs ist seit Donnerstagabend in Rottach-Egern, wo die Borussia in diesen Tagen ihr Trainingslager absolviert. Gestern gab sich der Präsident auch am Trainingsplatz die Ehre. Er mischte sich unter die Fans und plauderte angeregt mit den Borussen-Freunden. Auch Sportdirektor Max Eberl war in ein Gespräch vertieft.

Rolf Königs ist seit Donnerstagabend in Rottach-Egern, wo die Borussia in diesen Tagen ihr Trainingslager absolviert. Gestern gab sich der Präsident auch am Trainingsplatz die Ehre. Er mischte sich unter die Fans und plauderte angeregt mit den Borussen-Freunden. Auch Sportdirektor Max Eberl war in ein Gespräch vertieft.

Markus Babbel, der in der vergangenen Saison seinen Trainerjob bei 1899 Hoffenheim verloren hat, war gekommen, um sich vom Training Lucien Favres inspirieren zu lassen. "Davon kann man sich etwas abgucken", sagte Babbel, der Favres Arbeit sehr schätzt. Eberl und Babbel kennen sich aus Jugendzeiten beim FC Bayern. "Wir waren zehn Jahre alt, als wir zusammen bei den Bayern angefangen haben. Später sind wir zusammen Deutscher B-Jugend-Meister geworden", berichtete Babbel. Und er lobte Eberls Arbeit in Gladbach.

"Gerade in der schwierigen Phase vor zweieinhalb Jahren hat er es super gemacht. Er ist sehr akribisch, und ich weiß, wie er sich damals gefühlt hat", sagte Babbel. Der Europameister von 1996 traut Borussia in dieser Saison etwas zu. "Das Team ist klasse. In Raffael und Max Kruse sind tolle Leute dazu gekommen. Hut ab, was das Team in der vergangenen Saison, die nicht leicht war, geleistet hat", sagte Babbel. Er selbst ist noch auf Jobsuche. "Im Moment ist es nicht leicht — aber ich nutze die Zeit, um mich weiterzubilden", sagte er. Daher nahm er am Freitag ein paar wertvolle Eindrücke mit aus Rottach-Egern.

Während Eberl und Babbel über alte Zeiten sprachen, hockte Juan Arango im Schatten. Des Venezolaners Wade schmerzte. Weswegen er, um eine größere Verletzung zu vermeiden, das Morgentraining abbrach. Bei der zweiten Einheit , die um 17 Uhr begann, war Arango aber wieder dabei.

(kk)