1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Lars Stindl holt Arie van Lent in Torjäger-Rangliste von Gladbach ein

Auf Borussias Kapitän ist Verlass : Stindl trifft, trifft, trifft, verlängert und trifft

Lars Stindl hat in dieser Woche fast im Alleingang für Lichtblicke bei Borussia Mönchengladbach gesorgt. Trotz seines Elfmetertores verloren die Fohlen gegen Hoffenheim. Der Treffer zum 1:0 war dennoch ein besonderer.

Die Top 15 in der Liste der besten Torschützen in der Geschichte von Borussia Mönchengladbach ist geschafft: Vor dieser Saison war es Lars Stindl locker zuzutrauen, die zehn Pflichtspieltore, die fehlten, um zu Arie van Lent aufzuschließen, zu erzielen. Nun ist ihm sein insgesamt 62. Treffer für Borussia schon kurz vor Weihnachten gelungen. Es war zudem im 150. Bundesligaspiel für die Gladbacher sein 44. Tor.

Alassane Plea knipst zwar beachtlich in der Champions League, wird aber immer wieder von Wehwehchen zurückgeworfen und kam in der Liga daher erst auf zwei Treffer. Breel Embolo steht sich vor dem Tor zu häufig selbst im Weg. Und Marcus Thuram hat mit seiner Spuck-Attacke für einen Tiefpunkt gesorgt. Doch während die Gladbacher Sturm-Prominenz mal mehr, mal weniger taumelt, ist auf Stindl in jeder Situation Verlass.

Gegen 1899 Hoffenheim war er mal wieder vom Elfmeterpunkt gefordert. Embolo hatte vorher einen gefühlten Elfmeter aus dem Spiel ungenutzt gelassen, einen Penalty wie im Eishockey, nur mit achtmal so großem Tor. Embolo lief also allein auf Hoffenheims Torwart Oliver Baumann zu, traf aber nicht. Also musste es der „Capitano“ richten mit dem 1:0, Stindl verwandelte seinen zehnten Elfmeter für Borussia in Serie sicher. Baumann war 2015 im Trikot von Hannover 96 schon mal Stindls Gegenspieler gewesen in einem Elfmeter-Duell, auch damals gewann Hoffenheim am Ende noch mit 2:1.

In einer relativ verkorksten Woche war Stindl der Gladbacher Lichtblick. Beim 3:3 in Frankfurt rettete er den Fohlen am Dienstag fast im Alleingang einen Punkt mit seinem Dreierpack, Kostenpflichtiger Inhalt am Freitag verlängerte er seinen Vertrag bis 2023, am Samstag sorgte er für die 1:0-Führung. Gewonnen hat Borussia dadurch so gut wie nichts, dafür aber ihren Kapitän für weitere zwei Jahre an sich gebunden.

Wenn er weiter so trifft, kann Stindl noch diese Saison die Top Ten ins Visier nehmen, elf Tore mehr hat Uli Kohn erzielt. Und wenn Stindl in 20 Spielen zehn Treffer gelungen sind, sind elf in 24 keineswegs utopisch. Auf dem Weg dorthin würde er auch Raffael als besten Borussia-Torschützen des 21.Jahrhunderts ablösen.

Dass der Confed-Cup-Sieger (und -Torschützenkönig) von 2017 mittlerweile 32 Jahre alt ist, ist ihm in keiner Phase anzumerken. Kein Gladbacher Offensivspieler hat diese Saison mehr Minuten auf dem Konto und keiner mehr Tore in diesem Kalenderjahr. Stindl steht bei 18, hinter ihm kommt Plea mit zwölf. Während der Franzose im DFB-Pokal in Elversberg wieder fehlen wird, dürfte Stindl dort noch eine Chance bekommen. Seit seinem Comeback im Oktober 2019 nach dem Schienbeinbruch hat er keine Partie verletzungsbedingt verpasst. Stindl spielt und trifft verlässlich.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Lars Stindl