Borussia Mönchengladbach: Korkuts Team ist heimstark und kontert gefährlich

Borussia Mönchengladbach : Korkuts Team ist heimstark und kontert gefährlich

Die Zwischenbilanz in der Länderspielpause fiel bei Hannover 96 eher durchwachsen aus. Zwar haben die Niedersachsen an den ersten sieben Spieltagen schon zehn Punkte ergattert, diese Ausbeute aber bis auf einen Zähler gänzlich der makelosen Bilanz im eigenen Stadion zu verdanken.

Die Heimstärke soll auch heute (15.30 Uhr) gegen Borussia den Ausschlag geben. TAKTIK Trainer Tayfun Korkut hat seine Mannschaft schon in verschiedenen Systemen auf das Feld geschickt und erwartet von seiner Mannschaft auch innerhalb einer Partie taktische Flexibilität. Besonders erfolgreich ist Hannover immer dann, wenn es nach Ballgewinn schnell und zielstrebig umschaltet. BESTE SPIELER Im Sommer nahm 96 viel Geld in die Hand, um in neue Offensivstars zu investieren. Während Joselu mit zwei Toren einen ordentlichen Einstand hatte, sucht Hiroshi Kiyotake noch seine Form. Seit Jahren ein wichtiger Rückhalt ist Nationaltorwart Ron-Robert Zieler. LETZTES AUFEINANDERTREFFEN Borussia machte über weite Strecken das Spiel, Hannover aber machte die Tore: Am 1. Februar dieses Jahres verlor Borussia bei effektiven 96ern 1:3. Peniel Mlapas zwischenzeitliches 1:2 war zu wenig. STÄRKEN Hannover punktet nicht nur daheim sehr beständig, sondern vor allem enorm effektiv. Fünf Tore reichten aus, um zehn Zähler zu sammeln.

Im eigenen Stadion steht die Abwehr bislang sicher. Und die schnelle 96-Offensive kommt vor allem bei Kontern zur Geltung. SCHWÄCHEN Nur fünf Treffer in sieben Spielen belegen aber auch, dass es den Niedersachsen generell an Durchschlagskraft fehlt. Zuletzt beim 0:4 in München patzte auch die Defensive. In Lars Stindl und Leon Andreasen fehlen derzeit wichtige Leistungsträger verletzt. TRAINER Als Borussia im Februar 2014 in Hannover antrat, feierte der noch weitgehend unbekannte Tayfun Korkut seine Heimpremiere. Doch der Ex-Profi hat sich mit seiner gewissenhaften Arbeit längst in der Bundesliga einen Namen gemacht.

THOMAS GRULKE

(RP)
Mehr von RP ONLINE