Kommentar zu Borussia Mönchengladbach

Borussia-Kommentar: Wintertrainingslager - eine gute Entscheidung

Im Januar war der Zeitplan eng, daher verzichtete Borussia auf ein Wintertrainingslager. Dieses Mal reisen die Gladbacher nach Andalusien, um sich dort auf die Rückrunde vorzubereiten. Ein „Lager“ kann hilfreich sein.

Im vergangenen Winter haben sich die Borussen entschieden, nicht ins Trainingslager zu reisen, weil der Zeitplan sehr gedrängt war. Sie blieben daheim und bereiteten sich im Borussia-Park auf die Rückrunde vor, die mit dem Derby beim 1. FC Köln begann. Das war schon am 14. Januar, weswegen die Zeit knapp war, zu knapp für ein Trainingslager, wie die Borussen fanden. Das Spiel in Köln ging unnötig in der Nachspielzeit verloren, das war in der Rückschau sinnbildlich für den gesamten zweiten Saisonteil.

Die Frage ist: Hätte ein auch nur minimales Trainingslager etwas geändert an dem, was passierte und irgendwie alle unzufrieden machte? Es ist hypothetisch, denn zu belegen ist es nicht mehr. Doch Fakt ist: Die Tage im Trainingslager sind nicht nur arbeitsreich, sie können auch Teambuilding-Effekte haben. Denn es gibt kaum äußere Einflüsse. Die Welt der Profis besteht während eines „Lagers“ nur aus dem Trainingsplatz, dem Hotel und Testspielen, kurz: ganz und gar aus Fußball. Jeder ist ganz auf das Wesentliche fokussiert.

Zwar machten die Borussen im Januar beim abschließenden Testspiel in Mainz (3:0) einen extrem fokussierten Eindruck, doch war das später im Saisonverlauf nicht immer so. Weswegen alles auf den Prüfstand kam im Sommer, vermutlich auch die Trainingslager-Frage: fahren oder nicht fahren? Ob es nun das Ergebnis tiefgehender Analyse oder dem größeren Zeitfenster (2019 beginnt die Rückserie erst am 19. Januar) geschuldet ist oder beides: Vom 5. bis 12. Januar reisen die Borussen nach Andalusien und beziehen im Barceló Montecastillo Golf Resort in Jerez de la Frontera ein Trainingslager. Zur Hotelanlage gehört ein Trainingsplatz, die Wege sind also kurz. Trainer Dieter Hecking wird sein Team in der spanischen Woche einschwören auf die Rückrunde – in aller Ruhe.

Zum Auftakt gibt es erneut ein rheinisches Duell, dieses Mal geht es nach Leverkusen. In Köln ging im Januar 2018 vielleicht nicht nur das Spiel verloren, es war auch ein nachhaltiger emotionaler Nackenschlag. Das soll dieses Mal nicht passieren. Die Reise nach Andalusien ist keine Garantie, dass es so kommt. Aber es ist eine richtige Entscheidung, sie zu machen. Ein „Lager“ kann hilfreich sein.

Mehr von RP ONLINE