1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Juan Arango will seinen Platz zurück

Borussia Mönchengladbach : Juan Arango will seinen Platz zurück

In den vergangenen drei Spielen vertrat Branimir Hrgota den 33-Jährigen im linken Mittelfeld. Doch der Venezolaner hat seine Verletzung auskuriert und könnte wieder für mehr Präzision und Struktur in Borussias Angriffsspiel sorgen.

Nein, gemeinsam spielten sie nicht beim Elf gegen Elf. Doch ins Gehege kamen sich Branimir Hrgota und Juan Arango während der abschließenden Trainingspartie am gestrigen Vormittag ebenfalls selten. Denn Lucien Favre stellte seine beiden Offensivkräfte auf ihre angestammten Positionen. Während Hrgota gemeinsam mit Raffael für das graue Team stürmte, spielte Arango für das grüne Team im linken Mittelfeld.

An den vergangenen drei Bundesliga-Wochenenden hatte das anders ausgesehen. Aufgrund einer Adduktorenverhärtung hatte der Venezolaner sein Hoheitsgebiet dem jungen Schweden überlassen müssen. Doch seit Ende der vergangenen Woche macht Arango wieder das komplette Trainingsprogramm mit, so dass er eine ernsthafte Option für die Startformation gegen den FC Augsburg sein dürfte. Dann aber müsste sein Vertreter um einen Platz in der Anfangself bangen.

"Darüber mache ich mir keine Gedanken. Ich kann nur meinen Job auf dem Platz erledigen. Der Trainer entscheidet dann, wer spielt", sagt Hrgota. Der 21-Jährige erlebte am vergangenen Samstag eine Premiere. Erstmals stand er, der sonst zumeist erster Einwechselspieler war, in drei aufeinanderfolgenden Bundesligaspielen beim Anpfiff auf dem Platz. "Darüber bin ich natürlich froh, aber ich kann auch nicht komplett zufrieden sein. Schließlich haben wir in allen drei Spielen noch Punkte verloren", sagt Hrgota.

Das ärgerliche Unentschieden in Braunschweig sei abgehakt, ebenso seine vergebenen Torchancen, bei denen der Schwede zweimal frei vor dem Tor scheiterte. "Man kann es nicht mehr ändern, ich muss nach vorne schauen", sagt Hrgota. Dass er zweimal in Mittelstürmerposition zum Schuss kam, zeigt, dass der Nachwuchsstürmer die Rolle im linken Mittelfeld anders ausfüllt als Arango. "Er ist sehr geschickt vor dem Tor und kann sehr gut zwischen die Abwehrspieler laufen", lobte Trainer Favre ihn jüngst.

Doch es war auch ersichtlich, dass er in Sachen Ballsicherheit und Rückwärtsbewegung noch großes Steigerungspotenzial hat. Vor allem die Ruhe am Ball spricht für eine baldige Rückkehr Arangos. Denn der Routinier kann mit seiner Technik und Übersicht wieder für mehr Präzision und Struktur im Gladbacher Angriffsspiel sorgen. Seit Favre vor etwas mehr als drei Jahren bei Borussia begann, war Arango eine feste Größe im linken Mittelfeld. Zuletzt verpasste der 33-Jährige im Januar 2011 drei Bundesligaspiele in Folge. In Braunschweig blieb er nach seiner kurzen Trainingswoche 90 Minuten auf der Bank. Doch das soll für den Linksfuß, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, eine Ausnahme bleiben.

Arango drängt zurück ins Team, und sein Vertreter hat wohl in Zukunft wieder größere Chancen, als Stürmer auf sich aufmerksam zu machen — ob als Startelf- oder Einwechselspieler. "Ich denke, der Trainer hat gesehen, dass ich auch links spielen kann", sagt Hrgota. Doch am Samstag gegen Augsburg wird dort nur für einen der beiden Offensivspieler Platz sein.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Juan Arango

(togr)