Borussia Mönchengladbach: Juan Arango fehlte das entscheidende Etwas

Borussia Mönchengladbach : Juan Arango fehlte das entscheidende Etwas

Der Venezolaner war gestern beim 0:1 gegen Schalke wieder präsenter als in den Wochen zuvor. Doch ganz der Alte ist er noch nicht.

Vier Minuten waren gespielt gestern Abend im Borussia-Park, als Juan Arango Maß nahm. 20 Meter war das Tor des FC Schalke 04 entfernt, und Borussias "Zauberfuß" schoss den Ball in einer seltsamen Flugbahn knapp über die Querlatte. Kein Tor also, aber ein Zeichen: Arango hatte sich für diesen Abend etwas vorgenommen: "Wir müssen punkten."Er will wieder international spielen – und rechtzeitig zum Finale dieser Saison ist er wieder bereit, alles dafür zu tun. Seine Leistungssteigerung half den Borussen aber nicht. Schalke siegte durch ein Tor von Julian Draxler 1:0. Damit wird Arangos Wunsch, erneut mit Borussia Europa zu bereisen, nicht in Erfüllung gehen.

Es war durchaus ein anderer Arango als in den Wochen zuvor. Der Venezolaner hatte oft lustlos, wenig engagiert gewirkt. Das war gestern anders. Arango rannte und kämpfte. "Ich bin wieder topfit und wieder bereit, gute Leistungen zu zeigen", versichert er. Und unterstrich dies mit einer besseren Darbietung als zuletzt. In der 30. Minute eroberte er den Ball, legte ihn Granit Xhaka vor. Doch der Schweizer, der mit Thorben Marx die Doppelsechs bildete, zielte über das Tor. Ein Querpass auf den freistehenden Patrick Herrmann wäre die bessere Alternative gewesen. Zuvor war ein Kopfballversuch von Alvaro Dominguez nach einer Ecke Arangos von einem Schalker abgelenkt worden.

Arangos Ecken hatten teilweise wieder jene Qualität, die ihnen lange abging: Er dreht sie dann scharf auf das Tor, solche Bälle sind für eine Abwehr stets eine Herausforderung. Doch einen zählbaren Effekt hatte Arangos Engagement nicht. Die Borussen arbeiteten erneut zu ungenau vor dem Tor. Schalke indes auch. Und wenn es gefährlich wurde, war Alvaro Dominguez da. Der Spanier machte ein starkes Spiel, klärte, wenn es nötig war, kompromisslos und stand sicher. Da auch der zurückgekehrte Martin Stranzl gut verteidigte, kamen Schalkes Offensivkräfte Klaas-Jan Hunterlaar und Michel Bastos kaum zum Zug. Bastos versuchte sich mit zwei Schüssen aus der Distanz, doch da war Marc-André ter Stegen auf dem Posten. So hatten die 54 010 Fans im ausverkauften Borussia-Park zunächst keinen außerordentlichen Grund zum Jubeln, daher begnügten sie sich mit einem lautstarken Gesangswettstreit. Die Atmosphäre genügte einem Spitzenspiel, das meist hektische Geschehen auf dem Rasen nur bedingt. Als Draxler dann zum 1:0 traf, waren die blau-weißen Fans im Vorteil.

Dass Juan Arango längst nicht die herausragende Form der Hinrunde hat, zeigte sich in der 58. Minute. Sein Pass auf Patrick Herrmann war zu wenig präzise und blieb hängen. Es gab schon Tage, da schnitten Arangos Zuspiele eine ganze Abwehrkette auseinander. In der 62. Minute jedoch war er wieder da, der Zauberfuß: Sein Drehschuss flog an den Pfosten. Dass fasste Arangos Leistung passend zusammen: Er war wieder deutlich bemühter, doch fehlte das entscheidende Etwas. Dafür sorgte Julian Draxler.

"Wir haben unsere Chancen nicht genutzt. Jetzt müssen wir sechs Punkte holen. Wir werden die Hoffnung auf Europa nicht solange lange rechnerisch etwas möglich ist", sagte Alvaro Dominguez.

(RP)