Borussia Mönchengladbach: Johnson: "Borussia ist ein super Verein, der zu mir passt"

Borussia Mönchengladbach : Johnson: "Borussia ist ein super Verein, der zu mir passt"

Der künftige Borusse und künftige DFB-Gegner Fabian Johnson spricht über seine WM-Ambitionen mit dem US-Team und seine Vorfreude auf den neuen Job in Mönchengladbach.

Fabian Johnson ist angekommen — bei der WM. Er und die anderen US-Nationalspieler sind in Sao Paulo, wo die Mannschaft des deutschen Trainers Jürgen Klinsmann während des Weltturniers residiert. Für Johnson ist die Zeit in Südamerika auch eine gute Gelegenheit, sich auf seinen neuen Job bei Borussia vorzubereiten. Denn Berti Vogts, die Gladbach-Ikone, ist als Berater Klinsmanns beim US-Team. Während der Vorbereitung auf das erste Gruppenspiel am Montag nahm sich Johnson (26) Zeit für ein exklusives Telefongespräch mit der RP.

Herr Johnson, Sie sind jetzt mitten drin im WM-Land. Wie fühlt es sich an, wenn die Tage bis zum ersten Spiel immer weniger werden?

Fabian Johnson Man spürt natürlich, dass es langsam richtig losgeht. Wir hatten einen Monat Vorbereitung, jetzt sind alle Testspiel vorbei und es geht um den Feinschliff. Jeder Einzelne von uns ist heiß auf das erste Spiel gegen Ghana.

Sie gelten als einer der großen Gewinner der Vorbereitung. Gegen die Türkei haben Sie ein herrliches Tor erzielt, gegen Nigeria eines vorbereitet. Wie schätzen Sie Ihre Chancen ein, in der Startelf zu stehen?

Johnson Ich hoffe natürlich, dass ich spiele. Ich war lange nicht verletzt und bin gut in Form. Mal sehen, wie der Trainer entscheidet. Ich bin jedenfalls bereit, alles für unser Team zu geben.

Sie sind gebürtiger Münchener. Ihr Vater ist Amerikaner, Ihre Mutter Deutsche. Sie sagen, Deutschland ist Ihre Heimat. Nun treffen Sie mit den USA im dritten Gruppenspiel auf das Land, für das Sie als U-Nationalspieler noch gespielt haben.

Johnson Natürlich ist es für mich ein ganz besonderes Spiel. Aber ehrlich gesagt habe ich mir über das Spiel noch keine Gedanken gemacht. Wir haben vorher noch zwei wichtige Partien gegen Ghana und Portugal, die wollen wir erfolgreich gestalten. Darum müssen wir uns voll darauf konzentrieren - auf ein Spiel nach dem anderen.

Was spricht in dieser starken Gruppe für das US-Team?

Johnson Der Teamgeist ist unsere große Stärke. Wir geben nie auf. Und wir haben uns verdient für diese WM-Endrunde qualifiziert, darum müssen wir uns vor keinem Gegner verstecken. Wir geben ganz einfach unser Bestes und sehen dann, wie weit wir kommen.

Nach der WM beginnt für Sie eine neue Zeitrechnung. Sie haben Ihren auslaufenden Vertrag bei 1899 Hoffenheim nicht verlängert und sich für den Wechsel zu Borussia Mönchengladbach entschieden. Warum?

Johnson Ich wollte schon letzte Saison zu Borussia. Aber das hat nicht geklappt. Darum bin ich froh, dass ich nun bald für Gladbach spielen kann. Borussia ist ein super Verein. Es ist ein Klub mit viel Tradition, und Tradition ist toll. Ich habe ja früher für 1860 München gespielt, daher weiß ich, was es bedeutet, wenn ein Verein eine tolle Fankultur hat. Das ist anders, als in Hoffenheim oder Wolfsburg. Ich freue mich auf den Borussia-Park, die Fans und den Verein.

War auch Lucien Favre ein Punkt, der für Gladbach sprach. Er gilt als Trainer, der Spieler besser macht.

Johnson Natürlich war auch der Trainer ein Faktor. Er ist ein klasse Trainer und ich denke, ich kann mich noch entwickeln. Das passt.

Borussia plant Sie vor allem für die rechte defensive Seite ein. Sie sind aber vielseitig. Bei 1860 München haben Sie auch Stürmer gespielt.

Johnson Das ist richtig. Mein Vater hat mir immer gesagt, dass ich an meinem schwachen Fuß arbeiten soll. Und er hat mir gesagt, dass ich immer das Beste geben solle, egal, wo ich spiele. Wichtig ist aber, dass man spielt. Es nützt nichts, wenn der Trainer sagt: Ah, da ist einer, den kann ich als Joker auf vielen Positionen bringen. In Gladbach werde ich natürlich alles tun, um zu spielen. Ich gebe immer mein Bestes, und das wird auch bei Borussia so sein.

Womit werden Sie Borussia Mönchengladbach helfen?

Johnson Ich bin ein Teamspieler, der vorn und hinten etwas für das Team tun kann. Ich bin schnell und technisch gut - ich denke, ich passe gut zu Borussia und dem Spiel der Mannschaft.

Sie sind ein guter Kumpel von Borussias Stürmer Peniel Mlapa, den sie aus der Zeit bei 1860 München kennen. Er kann Ihnen wertvolle Infos zu Gladbach geben.

Johnson Für Peniel ist es im Moment ja nicht so leicht. Aber er hat nur positiv über den Verein gesprochen. Ich konzentriere mich jetzt ganz auf die WM und danach gebe ich alles für Gladbach.

(RP)
Mehr von RP ONLINE