1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Joel Mero - ein Typ wie Sami Hyypiä für Borussias U23

Borussia Mönchengladbach : Joel Mero - ein Typ wie Sami Hyypiä für Borussias U23

Borussia hat am Mittwoch eine perspektivisch sehr interessante Personalie für seine Regionalliga-Mannschaft als perfekt vermeldet. Der 18-jährige Joel Mero kommt vom FC Lahti nach Mönchengladbach und wird in der neuen Saison für Borussias U23 spielen. Bereits im Alter von 17 Jahren spielte er 18 Mal in der ersten finnischen Liga. Dort erzielte der 1,91 Meter große Innenverteidiger, der auch als rechter Verteidiger eingesetzt werden kann, zwei Tore.

"Joel ist nicht nur auch aus Finnland, er ist auch ein Typ wie Sami Hyypiä", sagt Amateurdirektor Roland Virkus und freut sich über den Coup, den Borussia damit gelandet hat. Mero gehörte in der abgelaufenen Saison, in Finnland wird im Kalenderjahr gespielt, zu den jungen Spielern, die mit dem FC Lahti in der Veikkausliiga als Aufsteiger den fünften Platz belegten und fast das europäische Geschäft erreicht hätten. Schon im Dezember spielte Mero in Gladbach vor, nun wurde der Transfer umgesetzt.

Die Position des Innenverteidigers, der dann auch noch auf der rechten Seite spielen könnte, bietet fast naturgegeben auch Möglichkeiten nach oben. "Natürlich verpflichten wir externe Spieler auch nach ihren Perspektiven", sagt Roland Virkus. Denn wenn es einen Mannschaftsteil im Bundesliga-Kader gibt, der tendenziell frisches Blut gebrauchen könnte, so ist das die sehr erfahrene Innenverteidigung. In mehreren Internetforen war schon länger über einen Wechsel Meros nach Deutschland spekuliert worden. Interesse sollen ebenso auch Vereine wie Borussia Dortmund, Hannover 96 oder Bayer Leverkusen gehabt haben.

Das zeigt einmal mehr, dass Borussia mittlerweile im Kampf auch um europäische Top-Talente eine ganz andere Position hat als vor Jahren. Zusätzlich zu den Spielern aus der U19, über die wir schon berichtet haben, rückt auch Patrick Guier zur neuen Saison aus der eigenen A-Jugend in die U23 nach. Damit ist die Kaderplanung für die neue Spielzeit weitgehend abgeschlossen.

(kpn)